Current Legal Developments in Hong Kong,

 

China and other countries

 

 

 

August 2014

 

 

 

All rights reserved © Lorenz & Partners 2014

 

Although Lorenz & Partners always pays great attention on updating information provided in newsletters and brochures we cannot take responsibility for the completeness, correctness or quality of the information provided. None of the information contained in this newsletter is meant to replace a personal consultation with a qualified lawyer. Liability claims regarding damage caused by the use or disuse of any information provided, including any kind of information which is incomplete or incorrect, will therefore be rejected, if not generated deliberately or grossly negligent.

 

 

  1. Hong Kong Company Law
  • Minority protection in disguise

As discussed in our previous Newsletter on current legal developments in Hong Kong (May 2014 Issue; Please click here to open), the new Companies Ordinance came into ef-fect on 3 March 2014. Amongst others, changes were made to the section on “Unfair Prejudice” (former Section 168A of the old Companies Ordinance, now Sections 722 to 726 new Companies Ordinance). As a new case before Hong Kong courts shows, relief may not only be sought by minority shareholders of a company complaining that the affairs of the company have been conducted in a manner unfairly prejudiced to their interests, but also by majority shareholders.

 

  1. a) The case

 

The majority shareholder (“Luck”) of a Bermudan company, listed on the Hong Kong Stock Exchange (“HKSE”), brought a petition under old Section 168A Companies Ordinance regarding unfair prejudice against a minority shareholder and the company. The petition concerned the minority shareholder’s voting against a motion to amend the By-Laws of the company which resulted in the company’s shares being sus-pended from trading on the HKSE.

 

  1. b) The decision

 

The Court of First Instance granted the peti-tion and ordered the amendment of the By-Law. The respondent shareholders appealed to the Court of Appeal, however, the court also ruled in favour of the majority share-holder and confirmed that the application of Section 168A is also available to majority shareholders.

 

The court concluded that the minority shareholder’s actions should be considered unfair, because blocking the amendment of the By-Law prevented the shares of the company to be traded, thusly jeopardising its status as a publicly listed company.

 

The defendant minority shareholders were granted leave to the Court of Final Appeal. So it remains to be seen whether the Court of Final Appeal shares the interpretation of Section 168A, or whether he will rule contrary to the first two instances.

 

  • New provisions on communicating the registered name of a company

The new Companies (Disclosure of Compa-ny Name and Liability Status) R egulation (CR – Chap 622B) in its section 4 provides certain interesting aspects every company should bear in mind, because not complying with the regulation is considered committing an offence whereby every responsible person as well as the company are subject to a level 3 fine which amounts to HKD 10,000 (section 7 (1)).

 

Section 4 of the CR provides that a compa-ny must state its full registered name (English or Chinese)

 

  • In any communication document of the company (business letter, publi-cation, etc.)

 

  • Transaction instrument (employ-ment contract, settlement agreement, deeds, etc.)

 

  • On any of its websites.

 

Therefore, we recommend having a close look at the relevant company documents and making sure, that the registered name is expressly stated in order to avoid miscon-duct.

 

 

  1. Hong Kong Labour Law
  • MPF: more changes are being con-sidered – a follow up

As mentioned in our previous Newsletter (Current Legal Developments in Hong Kong

May 2014 Issue; click here to open), changes have been made in relation to the Mandatory Provident Fund’s (MPF) maximum relevant income levels, raising them from HKD 25,000 to HKD 30,000 with effect of 1 June 2014. These changes intend to assist higher earning employees to save more for the fu-ture.

 

Up to now, retirees have to withdraw their entire fund at retirement in one single lump sum. This shall change in the near future to a system that allows retirees to withdraw the accrued benefits in several instalments.

 

  • Mandatory Paternity leave to be in-troduced

After extensive discussion, which stretched over eight years, the Employment (Amendment) Bill 2014 was introduced into the Legislative Council by the end of March 2014 to implement a statutory paternity leave of three days for male employees.

 

In order to be allowed to take paternity leave the employee must be employed under a continuous contract and advance notice of the intention to take the paternity leave must be given to the employer.

 

The timeframe for taking paternity leave starts four weeks before the date of the ex-pected birth of the child and ends ten weeks from the actual date of birth.

 

An employee who has been continuously employed for at least 40 weeks is eligible for four-fifths of his average daily wage.

 

  • How to protect confidential infor-mation?

A recent court judgment delivered by the Hong Kong Court of First Instance shows how important information is to companies and how difficult it may be to protect it from misuse – especially when senior employees are involved.

 

  1. a) The facts

 

The case was filed by Dextra China Limited (“Dextra”) against the company’s former General Manager (“GM”).

 

In the year 2009 the Managing Director of Dextra got suspicious assuming that the GM was building up his own company to compete with Dextra. Therefore, the GM’s office was being inspected and a removable hard disk drive was found that revealed that the GM was indeed planning to set up his own company and in addition intended to take with him 15 employees of Dextra. On the grounds of breach of his general duties of his employment (including trust, confi-dence and good faith) and a special duty to not misuse confidential information, GM was dismissed in mid-October 2009. Dextra filed for injunction restraining the further use of the information taken from Dextra and sought for loss of profits accrued and delivery up of the misappropriated information.

 

The Court ordered GM to pay HKD 5.1 million in lost profits, to return the information misappropriated and injuncted him from making further use of the confidential information.

 

  1. b) Recommendations

 

In order to protect confidential information, employers should take reasonable steps to avoid situations like the one just portrayed. We suggest:

 

  • Educate employees about the im-portance of confidential information

 

  1. Introduce written policies on the use of such information and the consequences when contravene the guidelines;
  2. Insert provisions into the employees’ contracts as regards confidential infor-mation and prohibit any misuse thereof;

 

  1. Limit the access to such information and put in place password protection and approval processes.

 

  • Hong Kong Competition Law: On the rise

The discussion on the implementation of a Competition Ordinance (CO) dates back to the time when Great Britain was still the legis-lative power in Hong Kong before 1997. The CO was passed in 2012 by the Legislative Council and since then another two years have passed and not much happened because the CO is still not in force yet. However, the Competition Commission (CC) was estab-lished and the CO is expected to be imple-mented in mid-2015 earliest.

 

This commission is consisting of 14 members and the commission will be chaired by Ms An-na Wu, who also holds the chair of the Manda-tory Provident Fund Scheme Authority.

 

The main tasks of the Commission are de-veloping guidelines regarding procedural and substantive matters, whereby the main focus is on the interpretation of the First Conduct Rule, Second Conduct Rule and the Merger Rules of the CO. The commis-sion will publish the first draft of the guide-lines in September 2014 and the guidelines shall then be finalized in the first half of 2015, in due time of the coming into force of the CO itself.

 

In addition several public programs are on the way in order to promote the public’s un-derstanding for the new CO.

 

The implantation the Competition Ordi-nance is another example how slow moving the implementation of new laws in Hong Kong is, and how successful and powerful

 

the influence of certain interest groups still is in delaying the implementation.

 

  1. Hong Kong Contract Law/ Labour Law: Implementation of third party contracts law

For the first time in history Hong Kong in-troduced legislation into the Legislative council that is coping with contracts in rela-tion to third party rights – a concept that is well known in Europe for a long time al-ready.

 

By now, it is impossible in Hong Kong for a third party to acquire and enforce a right under a contract to which the person is not a party to. The new law shall change that un-der certain circumstances.

 

Some of the key aspects of the proposed bill are

 

  1. The bill will have impact only on con-tracts concluded after the implementa-tion of the bill;

 

  1. “third party” shall mean any person which is not a party to the contract, whereby rights are only allotted to per-sons expressly named in the contract or a member of a particular class or an-swering a particular description;

 

  1. Enforcement of the named third party shall only be possible, if the contract provides so, or the contract purports to confer a benefit to such a third party;

 

  1. To a third party, the same remedies are available as if the third party is a party to the contract of its own;

 

  1. Under the bill, it is possible to opt out of the application of the new status by parties’ agreement.

 

In general, the bill does not apply on em-ployment contracts when a term should be enforced against an employee, so that no other party than the employer can enforce rights arising out of the employment con-tract against the employee.

 

 

However, it is possible that a third party from the employee’s side enforces a right against the employer. For example, an em-ployer provides medical insurance not only to the employee, but also to the spouse and children, who can then enforce this clause.

 

  1. Hong Kong/China IP law: China one digital step ahead of Hong Kong
  2. a) China

 

The People’s Republic of China is increasing its endeavours to protect the owners of In-tellectual Property rights (“IP”). The Gen-eral Administration of Customs (“ GAC”) in-troduced a new online system for the record of IP-rights thus enabling owners of such rights to record and update their IP-rights completely paperless. The paperless system is expected to improve not only accuracy and reliability, but also efficiency of IP-rights protection.

 

In case the GAC detects goods that are un-der the suspicion of infringing IP-rights, the goods will be detained and the recorded owner of the IP-rights will be contacted in order to clarify upon the status of the goods. In case the owner of the rights seeks formal enforcement action, a bond (for the cover-age of costs in case of improper seizure) and the filing of an application together with substantial evidence as concerns the trade-marks are required. In general the GAC in-vestigates cases and determines whether IP-rights infringements occurred within 30 days of seizure of goods.

 

  1. b) Hong Kong

 

In contrast to Mainland China, no such sys-tem exists in Hong Kong. In order to have the Hong Kong Customs to investigate a possible infringement of IP-rights, it is nec-essary that

 

(i) the owner of the rights provides sufficient evidence as to the fact that trademarks or copyrights have been infringed, and

 

(ii) the goods that are allegedly infringed is capable of copyright protection or that a trademark has been registered in Hong Kong.

 

If an IP-right owner becomes aware of an infringement, a border alert with the Cus-toms may be put in place via a formal re-port. However, this system requires that an owner becomes aware of a possible in-fringement, which might be an insurmount-able hurdle.

 

  1. China
  • Labour Law: regulation on labour dispatch in force

In a step towards stricter regulation as re-gards labour dispatch agreements, the PRC Ministry of Human Resources and Social Security announced Tentative Provisions on Labour Dispatch (“TPLD”) which came in-to effect on 1 March 2014. The TPLD are considered to supplement the PRC Labour Contract Law.

 

The following summary shall give an over-view on the new rules:

 

  1. a) Employers within the scope

 

The TPLD targets employers which are le-gally entitled to directly employ staff under their company, as well as partnership organ-izations such as accounting and law firms.

 

  • Material rules regarding dis-patched labour

 

  1. The TPLD declares that labour dispatch may be used only for temporary, ancil-lary or substitutable positions.

 

  1. The number of dispatched workforce may not exceed 10 % of the employer’s total workforce.

 

  1. If the total number of dispatched staff is exceeding the 10 % margin, the em-ployer has to develop an employment adjustment scheme stating how the number of dispatched staff shall be re-duced within two years from the effec-tive date, i.e. until 1 March 2016, which needs to be filed with the local labour authority for record. This rule does not affect labour contracts and labour dis-patch agreements that were concluded before the amendment of the PRC La-bour Contract Law concerning labour dispatch on 28 December 2012.

 

  • Expressly exempt from the named pro-visions above are representative offices of foreign enterprises or financial insti-tutions in China.

 

  • A personal placement agency is allowed to agree on a probation period with a dispatched staff member for one single time. Therefore if the agency dispatches the same dispatched staff member to a second employer, the latter will not have the chance to make use of a pro-bation period.

 

  • If an employer wants to return a dis-patched staff member, he can do so un-der the same circumstances as are re-quired to terminate a labour contract of an employee according to the PRC La-bour Contract Law, thereby ensuring equal treatment of dispatched staff and directly hired employees.

 

  • The provisions of the TPLD shall also apply to situations in which labour dis-patch is disguised as contracting, out-sourcing, etc., in order to prevent by-passing the provisions of the regulation.

 

  • In brief: Requirements on cross bor-der guarantees and security eased

The PRC’s State Administration of Foreign Exchange (“SAFE”) promulgated Regulations on Foreign Exchange Administration of Cross-Border Guarantees and Security. In connection with the regulation also Operational Guidelines have been published.

 

The Regulations and Guidelines came into effect on 1 June 2014 and are further steps on the PRC government’s effort to liberalise foreign exchange controls. By the now pro-visions, approval procedures are being

 

streamlined and relaxed for all kinds of cross-border guarantees and security struc-tures and the correlating fund flows.

 

VII.   South East Asia Region

  • Myanmar

Follow-up: Banking licenses to be issued

 

As reported in our latest Newsletter in May of this year (Please click here to open), My-anmar is taking steps toward a more liberal-ized banking system.

 

Up to now, foreign banks were only allowed to open representative offices and do mar-keting and business development activities. This shall change within the near future: The Central Bank of Myanmar has invited shortlisted international banks to apply for up to ten bank licences that shall be issued. The bank licences would allow the banks to open branches in Myanmar and render pre-viously restricted services, including provid-ing loans for foreign companies as well as domestic banks.

 

  • Vietnam

Legal framework of “well-known marks”

 

For a considerable long time it was not pos-sible to have a “well-known mark” recog-nised and protected under Vietnamese law. It was not before February 2001 that a “well-known mark” was defined as “a mark that is used continuously for goods/services of good reputation, leading to the mark becoming widely known” (Decree 06/2001/ND-CP). Until nowadays the legal framework further de-veloped to the Intellectual Property Law which defines a “well-known mark” some-what different as “a mark widely known by con-sumers throughout the Vietnamese territory”.

 

In spite of the legal regulation, the practical obstacles are manifold, which is shown by the fact that the numbers of “well-known marks” has not increased significantly. Amongst these difficulties are:

 

  • The National Office of Intellectual Property of Vietnam (“NOIP”) is be-coming stricter in recognizing “well-known marks”. Even marks that are considered to be “well-known” world-wide may not being recognised due to a lack of intensive and long-term use in Vietnam. In addition, high formal standards are put in place by the NOIP as regards the means of evidence.

 

  • Even if the NOIP recognised marks as well known in Vietnam, recognition was granted only for certain services and/or goods and not in general in some cur-rent cases.

 

  • Another aspect is the inefficiency in the system itself. As an example: the IP Law requires the keeping and maintaining of a list with all “well-known marks”. However, such a list has never been set up, which means that an owner of a mark has to prove that the mark is “well-known” for every single case.

 

In conclusion, consistent ruling by NOIP and more transparency in the recognition process for “well-known marks” would be a welcoming step towards the right direction.

 

VIII. Europe

  • Germany

Taxation of share buy-backs

The Federal Ministry of Finance commented on tax implications for share buy-backs via circular letter that answers some of the ques-tions that arose due to the German Ac-counting Law Modernisation Act., which amended that for accounting purposes a share buy-back is treated as a reduction of the share capital for purposes of commercial accounting.

 

 

According to the circular letter the above said has the following implications for tax is-sues:

 

  • At company level share expenses for share buy-backs are treaded as expenses for the company.
  • At shareholder level, the share buy-back is understood as disposal of the shares and taxation of capital gains may occur.

 

  • If the transaction of the share buy-back is not at arm’s length, but benefits the shareholder, the exceeding amount is to be considered a hidden profit distribu-tion. Transactions are deemed arm’s length, when shares are acquired over the stock exchange or via a public offer-ing addressed to all shareholders.

 

Companies Law: “Russian Roulette” clauses in corporate law

In a case before the Higher Regional Court in Nuremberg, the Court had to deal with a contractual clause known as “Russian Rou-lette” or “Chinese Clause”.

 

Such contractual clauses are agreed upon in situations where there is a 50/50 joint ven-ture in which each party holds the same amount of voting rights and a deadlock may appear. Such deadlock can be broken up by the above named clause: one party may offer to the other party to sell its shares to the lat-ter for a certain price. The offeree can either choose to accept the offer and buy the shares, or decline the offer and sell the shares for the same price to the offeror.

 

The Court ruled, that such clauses are not per se legally void. By making reference to the Vienna Higher Regional Court and the Paris Court of Appeal, the Court in Nuremberg found that such clauses do contain a mechanism of checks and balances and are not be considered being against good morals, if:

 

  • The clause itself, or its application, is not extremely favourable to one party;

 

  • The other party did not lack reasonable choice;

 

  • The first party did not take advantage of that lack of choice.

 

 

Nevertheless, in situations where such claus-es are being misused, e.g. when the offeror is significantly more financially powerful and states a strategically calculated sum, or when the offeror is aware of the fact that for the offeree it is unfeasible to make a sell- or buy-out due to tax or strategy reasons, the be-haviour needs to be examined for violation of good morals.

 

  • Austria

IP Law: Program logic as IP property

The Supreme Patent and Trademark Board had to decide whether it is possible to pro-tect a program’s logic pursuant to the Austrian Utility Model Act.

 

  1. a) The case


that contain no technical information or so-lutions to a technical problem. In conclu-sion, not every program’s logic can be regis-tered per se, as a technical aspect needs to be contained in order to grant protection.

 

  1. c) Consequences

 

The decision declared that, although pro-gram logic is explicitly mentioned as a pro-tectable invention in section 1 (2) Utility Models Act, it must be understood in con-nection with section 1 (1) Utility Models Act, which defines that inventions must be:

 

  • New (not state of the art);

 

  • Based on an “inventive step”; and

 

  • Industrially applicable in order to be protectable.

 

  • Switzerland


 

The claimant filed for protection of program logic that was able to solve ordinary differ-ential equation. The Patent Office Technical Department, handling the application in the first instance denied registration.

 

  1. b) The Board’s decision

 

After the applicant filed a complaint against the first decision to the Patent Office Com-plaint Department, which upheld the deci-sion because the program logic lacked a technical aspect, the applicant filed an appeal to the Supreme Patent and Trademark Board.

 

However, also the Board upheld the deci-sion of the first two instances. It relied on the reasoning of the former decisions and stated that program logic on which pro-grams for data processing devices are based do constitute an invention pursuant to sec-tion 1 (2) Utility Model Act and can there-fore be registered. Programs for data pro-cessing devices as such to the contrary, are not considered inventions (see section 1

(3) (3) Utility Model Act). The critical point, from the Boards point of view, was the lack of a technical problem-solving aspect. Pro-grams for data processing devices are merely rules of instructions to perform mental acts

 

Switzerland’s law on limitation period in conflict with the European Convention on Human Rights

The European Court of Human Rights (“ECHR ”) rendered a remarkable decision regarding the application of limitation peri-ods under Swiss law in a case of asbestos-contamination. In his ruling the ECHR made clear that the application of these rules in the present case is a breach of the Euro-pean Convention on Human Rights (“Con-vention”).

 

  1. a) The case

 

An employee, who worked for a Swiss ma-chines factory from 1964 until his death in 2005, was exposed to asbestos without knowing the possible consequences of such exposure from 1965 until at least 1978. In 2004 he was diagnosed with a malignant pleural mesothelioma from which he died in 2005. His daughters, as their fathers’ heirs, continued a claim that the man filed against his employer for damages and compensation for pain and suffering in 2004. In a parallel proceeding the widow claimed against the Swiss National Insurance Fund for compen-sation for pain and suffering. Both cases were dismissed by all instances, ruling that the absolute limitation period of ten years starts to run from the date of accrual of the cause of action, not taking into considera-tion if the damage only arises after the end of the limitation period. The ECHR found different on the grounds that the decisions breached Art 6 of the Convention.

 

  • The reasoning for the court’s de-cision

 

A fair trial, as guaranteed by Art. 6 of the Convention, must be construed in the light of the rule of law. As one aspect of the rule of law, the precept of effective legal protection has to be taken into account, which requires that every person shall have an effective judicial remedy available to them. The ECHR stated that such a right to a court remedy is not absolute, but subject to restrictions, since by its nature it calls for regulation by the state. These limitations, however, must not restrict or reduce the

 

access to court in such a way or such an extent, that the essence of the right is im-paired.

 

Under the circumstances of the case on hand, the ECHR concluded that the limita-tion period limited the access to court reme-dy in a way that led to a breach of Art 6 of the Convention.

 

  1. c) Impact of the ruling

 

The Swiss legislator is already preparing leg-islation that shall amend the current legal situation, by extending the absolute limita-tion period from now 10 years to 30 years for claims resulting from personal injuries whereby the starting point of calculation is the day on which the harmful act ends – even in situations where the damaged person does not have knowledge of the damage.

 

 

 

Newsletter Nr. 182  (EN)

 

 

 

Minority shareholders’ rights in Hong Kong

 

 

 

August 2014

 

 

All rights reserved © Lorenz & Partners 2014

 

Although Lorenz & Partners always pays great attention on updating information provided in newsletters and brochures we cannot take responsibility for the completeness, correctness or quality of the information provided. None of the information contained in this newsletter is meant to replace a personal consultation with a qualified lawyer. Liability claims regarding damage caused by the use or disuse of any information provided, including any kind of information which is incomplete or incorrect, will therefore be rejected, if not generated deliberately or grossly negligent.

 

 

  1. Introduction

The protection of minority shareholders of a company is ensured by certain safeguards provided by the Hong Kong Companies Ordinance (“CO”) and the Hong Kong Companies (Winding up and Miscellaneous Provisions) Ordinance (“CWuaMPO”).

 

  1. Special Resolution

Rather than a simple majority vote, a special resolution, i.e. a resolution that is passed by a majority of at least 75 % of the shareholders who attend and vote in person or by proxy (section 564(1) CO), is required for important matters such as:

 

  • alteration of the articles except of an alteration in articles to the maximum number of shares that the company may issue (sections 88(2)(3) CO);

 

  • alteration of objects (section 89(2) CO);

 

  • alteration of conditions in the memorandum which could have been contained in the articles (section 90(1)(3) CO);

 

  • change of the company’s name (section 107(1) CO);

 

  • re-registration of an unlimited company with limited liability (section 130(1)(a) CO);

 

  • reduction of a company’s share capital (section 215(1) CO);

 

  • an unlisted company buying back its shares (section 244(1)(2) CO);

 

  • release from buy-back contracts (sections 243(1), 251(1) CO);

 

  • payment out of a company’s capital in respect of the redemption or buy-back of shares (section 258(1) CO);

 

  • the company be wound up by the court (section 177(1)(a) CWuaMPO);

 

  • to wind up the company voluntarily (section 228(1)(b) CWuaMPO);

 

  • to authorise the liquidator to accept shares as consideration for the sale of the company’s property in a voluntary liquidation (Section 237(1) CWuaMPO).

 

For a valid special resolution of the shareholders, it is required that the notice and invitation to the meeting includes the text of the resolution and specifies the intention to propose the resolution as a special resolution. A general meeting of a company must be called by notice of at least 21 days in case of an annual general meeting (AGM) and at least 14 days for any other extraordinary general meeting (EGM) unless the company’s articles require a longer period of notice.

Unless the Articles of Association of the company provide otherwise, the quorum required for a general meeting (AGM or EGM) is two members present in person or by proxy (Section 585 (3) CO).

 

Under Common Law, the physical presence of at least two members is required to form a quorum (Re Sanitary Carbon Co. (1877) WN 233). However, the Articles of Association of the company can provide that a general meeting may take place via video or telephone conference. The Articles should provide further details about the procedure of such non-physical meeting.

 

 

III. Sanction of the court

An approval of the court is generally required by the Companies Ordinance where the decision of a company directly affect its creditors, such as a reduction of capital (sections 211 (b), 226 ff. CO) or the approval of a scheme of arrangement or compromise (section 673 (2) CO).

 

  1. Cancellation of resolutions by the court

In case of

 

  • an alteration to a company’s objects (sections 89(5), 91 CO);

 

  • an alteration to a private company’s articles (sections 90(4)(10), 91 CO);

 

  • a reduction of share capital (section 220(1) CO); or

 

  • a payment for share redemption or buy-back out of capital (section 263(1) CO),

 

the dissentient members have the right to apply to the court to have a resolution cancelled, which might do so and set aside on any terms and conditions it thinks fit (sections 91(6)(a), 222(1), 265(1) CO).

 

  1. Request and Power to call general meetings

If members of the company representing at least 5% of the total voting rights request to call for a general meeting, the directors have to do so within 21 days (sections 566(2), 567(1) CO). A meeting called on the request of members must be held on a date not more than 28 days after the date of the notice convening the meeting has been given (section 567(2) CO). If the directors do not call the meeting in accordance with section 567 CO, the members who requested the meeting or any members representing more than 50 % of the total voting rights may call a general meeting (section 568(1) CO).

In the event that the company does not have any directors or if the directors are not

 

 

capable of acting to form a quorum, any 2 or more shareholders of the company representing at least 10 % of the total voting rights of all the members who are entitled to vote at general meetings, (however as far as the articles of the company do not make other provision) may call a general meeting themselves (section 569 CO).

 

  1. Inspection of records or documents

On application to the court by members that represent at least 2.5 % of the voting rights of all the members who are entitled to vote at the company’s general meetings (section 740(6)(a) CO) or at least 5 members of the company (section 740(6)(b) CO) the court may make an order to authorise a person to inspect any record or document of the company if it is satisfied that the application is made in good faith and the inspection is for a proper purpose (section 740(1)(2) CO). The authorised person is not allowed to disclose the information obtained to a person who is not the applicant without the company’s prior written consent (section 741(2) CO), unless stated otherwise by section 741(3) CO (e.g. for the use in criminal proceedings, or any other requirement under the law). According to this provision, disclosure is particularly allowed if required for the purpose of any criminal proceedings (section 741(3) CO).

 

VII. Investigation of the company’s affairs

On application of members holding 10% of the issued shares, the Financial Secretary of Hong Kong or its representative may appoint a person to investigate a company’s affairs if the Financial Secretary is satisfied that it is in the public interest to do so (sections 840(1)(2)(4) CO). According to section 840(3) CO the application must be supported by evidence that shows that the applicant has good reason for requesting the investigation.

 

 

VIII. Right to be bought out

In the event of a successful takeover offer, the minority who did not accept the offer has the right to be bought out. The right is given against the background that The right is given against the background that the offeror has acquired or has unconditionally contracted to acquire the majority, but not all of the shares, and the minority shareholder did not accept the offer. If the takeover offer does not relate to shares of different classes, the right to be bought out furthermore requires that, at any time before the end of the offer period, the offeror represents at least 90 % of the company’s shares (section 700(1) CO). If the offer relates to shares of different classes, the minority shareholder is entitled if, at any time before the end of the offer period, the shares in the company controlled by the offeror represent at least 90 % in number of the shares of the class (section 700(2) CO). According to section 700(3) CO, the shareholders can exercise their rights given to them by section 700(1)(2) CO only within 3 months after the event which is the later of either the end of the offer period or the date of the notice given to the holder under section 701 CO, informing him about his right to be bought out.

 

A similar provision is made by section 718 CO for the case of a successful buy back under a general offer. In case the repurchasing company has bought back, or contracted unconditionally to buy back, some but not all of the shares to which the offer relates, the holder of any shares to which the offer relates who has not accepted the offer before the end of that period may, by a letter addressed to the repurchasing company, require that company to buy back those shares. Like in the event of a successful takeover offer, the rights given to the shareholders by section 718(2)(3) CO can be exercised only within 3 month after the event which is the later of either the end of the offer period or the date of the notice given to the holder under section 719 CO,

 

 

informing him about his right to be bought out (section 718(4) CO).

 

  1. Unfair prejudice Remedy

On a petition of a member of a company, the court may order remedies if it considers that the affairs of the company are being or have been conducted in a manner that is unfairly prejudicial to the interest of the members in general or of one or more members (section 724(1)(a) CO) or an actual or proposed act or omission of the company is or would be prejudicial (section 724(1)(b) CO). The court may make any order that it thinks fit (section 725(1)(a) CO). For example the orders mentioned in section 725(2)(a) CO are:

 

  • order restraining the continuance of the conduct,

 

  • appointing a receiver or manager for the company’s property or business, or

 

  • an order that obliges the company or any other person to pay any damages, and any interest to those damages, to a member of the company whose interests have been unfairly prejudiced (section 725(2)(b) CO).

 

The court may even alter the articles of association by an order as clarified by section 726 CO. However, the CO does not define what would constitute unfairly prejudicial conduct.

 

  1. Statutory Injunction

In case that a responsible person of the company

 

  • has engaged or is intending to engage in conduct that constituted, constitutes or would constitute a contravention of the Companies Ordinance (section 728(1)(a)(i) CO), or a breach of fiduciary duties, duties as a director of the company (section 728(1)(a)(iii)(4) CO); or

 

  • has refused or is refusing is proposing to do an act or thing that the person is required by the Companies Ordinance to do (section 728(1)(b) CO),

 

the court may, on application of any member whose interests have been affected by the conduct or by the refusal or failure, grant an injunction (section 729(1)(a) CO), order the person to pay for damages (section 729(1)(b) CO) or declare any contract to be void or voidable (section 729(1)(c) CO).

 

  1. Statutory derivative action

The statutory derivative action entitles a member to bring proceedings on behalf of the company if the company is engaged in misconduct. Misconduct is defined as fraud, negligence, breach of duty, or default in compliance with any Ordinance or rule of law. A shareholder can bring or intervene in proceedings on behalf of the company if

 

  • misconduct is committed against a company (section 732(1) CO);

 

  • because of misconduct committed against the company, a company fails to bring proceedings in respect of any matter (section 732(2) CO); or

 

  • because of misconduct committed against the company, a company fails to diligently continue, discontinue or defend proceedings (section 732(3) CO).

 

Pursuant to section 733(1) CO, on application by a member the court may give permission to the member if

 

  1. the court is satisfied that it appears to be in the company’s interest to take action (section 733(1)(a) CO);

 

  1. the company has not itself brought the proceedings (section 733(1)(b)(i) CO), respectively the company has not diligently continued, discontinued or

 

 

defended the proceedings (section 733(1)(b)(ii) CO); and

 

  • the member has served written notice on the company in accordance with section 733(3)(4) CO (section 733(c) CO).

 

XII. Winding up

The company may, on petition of any member, be wound up by the court. The grounds on which a petition can be presented to the court by a member are the following:

 

  1. the company has resolved by special resolution that the company be wound up by the court (section 177(1)(a) CWuaMPO);

 

  1. the company failed to commence or suspended its business for more than 12 month (section 177(1)(b) CWuaMPO);

 

  1. the company is unable to pay its debts (section 177(1)(d) CWuaMPO);

 

  1. an event on which the memorandum or the articles provide that the company is to be dissolved occurred (section 177(1)(e) CWuaMPO); or

 

  1. the court is the opinion that it is just and equitable that the company should be wound up (section 177(1)(f) CWuaMPO).

 

Examples for circumstances in which the court would make a just and equitable order are a deadlock in management or an improperly or unfairly exclusion of a person from the management. An order according to section 177 (1) (f) CO may also be made if a company was formed to carry out fraud or to carry on an illegal business.

 

 

 

 

 

 

Newsletter No. 183 (DE)

 

 

 

 

Wesentliche Unterschiede bei Warenkäufen nach dem CISG und dem BGB

 

 

 

November 2015

 

 

A l l r i g ht s r e s e r v e d © L o r e n z & P a r t ne r s 2 0 1 5

 

Obwohl Lorenz & Partners große Sorgfalt darauf verwenden, die in diesen Newslettern bereitgestellten Informationen auf aktuellem Stand für Sie zur Verfügung zu stellen, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass diese eine individuelle Beratung nicht ersetzen können. Lorenz & Partners übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit oder Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen Lorenz & Partners, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens Lorenz & Partners kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.

 

 

 

  1. Einleitung

 

Auf einen Warenkauf zwischen gewerbli-chen Verkäufern und Käufern aus verschie-denen Mitgliedsstaaten des UN-Kaufrechts, zu denen auch die Bundesrepublik Deutsch-land gehört, findet im Normalfall das Über-einkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (im Folgen-den „CISG“) Anwendung. Mangels genauer Kenntnis von dem Regelungsgehalt des CISG wird dessen Geltung – oftmals auf-grund von Unwissenheit – bei internationa-len Warenkäufen jedoch häufig zugunsten der Anwendung nationalen Rechts, wie dem

 

Deutschen Bürgerlichen Gesetzbuch (im Folgen-den „BGB“) und dem Deutschen Handelsge-setzbuch (im Folgenden „HGB“) ausge-schlossen. Dabei kann das UN-Kaufrecht durchaus für Klarheit sorgen oder sogar Vorteile gegenüber dem deutschen oder an-deren nationalen Rechtsordnungen haben. Die nachfolgenden Erläuterungen sollen ei-nen Überblick über die maßgeblichen Ge-meinsamkeiten und Unterschiede zwischen dem CISG und den deutschen Regelungen vermitteln, um dem Leser eine informierte Entscheidung über die Rechtswahl zu er-möglichen.

 

  1. Vertragsschluss

 

Ein Vertrag kommt nach beiden Regelungs-werken durch Angebot und Annahme zu-stande.

 

Im Anwendungsbereich des BGB muss ein Angebot so genau bestimmt sein, dass es durch eine bloße Zustimmung angenommen werden kann. Zumindest der Kaufgegen-stand, die Menge und der Preis müssen be-stimmt oder bestimmbar sein. Dieselben

 

 

Anforderungen gelten auch nach Art. 14 CISG, der darüber hinaus jedoch statuiert, dass ein Angebot nur gegenüber einer be-stimmten Person oder Personengruppe ab-gegeben werden kann.

 

Weicht eine Vertragspartei vom Angebot der anderen Vertragspartei ab, handelt es sich hierbei gem. § 150 Abs. 2 BGB um ein eige-nes, neues Angebot. Ein Vertrag kommt hierdurch nicht zustande. Das CISG unter-scheidet: Bei wesentlichen Änderungen, nämlich solchen bezüglich des Preises, der Art der Bezahlung, der Qualität oder Menge der Ware, des Ortes oder der Zeit der Liefe-rung, der Haftung und Regelungen, die die Streitbeilegung betreffen (Art. 19 Abs. 3 CISG), kommt ebenfalls kein Vertrag zu-stande. Unwesentliche Änderungen hindern einen Vertragsschluss hingegen nicht, wenn die andere Vertragspartei nicht unverzüglich die mangelnde Übereinstimmung mit dem Angebot beanstandet (Art. 19 Abs. 2 CISG).

 

Erhebliche Abweichungen ergeben sich be-züglich der Einbeziehung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden „AGB“). Während es für die Einbeziehung von AGB in Verträge zwischen Unterneh-mern nach deutschem Recht genügt, dass eine Partei dergestalt auf ihre AGB hinweist, dass die andere Partei in zumutbarer Weise Kenntnis von deren Inhalt nehmen kann, und die andere Partei der Einbeziehung nicht widerspricht, reicht dies im Anwen-dungsbereich des CISG nicht aus (Art. 14 CISG). Erforderlich ist vielmehr eine tat-sächliche Einigung der Parteien, die grund-sätzlich voraussetzt, dass die AGB bereits Bestandteil des Angebots waren. Eine An-nahmeerklärung, die erstmalig AGB enthält, führt nur dann zu einem Vertragsschluss un-Legal, Tax and Business Consultants

 

 

ter Einbeziehung der AGB, wenn diese das Angebot nur unwesentlich abändern. Ver-weisen beide Parteien auf sich widerspre-chende AGB, gelangt die Rechtsprechung inzwischen sowohl nach dem BGB als auch nach dem CISG zum selben Ergebnis: Die AGB beider Parteien werden nur insoweit Vertragsbestandteil, wie sie übereinstimmen. Im Übrigen liegt ein Dissens vor, der die Wirksamkeit des Vertrags jedoch nicht hin-dert, sofern die Parteien einverständlich mit der Durchführung des Vertrages beginnen. Dies gilt auch bei Anwendung des CISG, weil die Parteien hiermit zu verstehen geben, dass sie die bestehenden Differenzen als unwesentlich erachten.

 

Weniger strenge Regelungen als das BGB trifft das CISG bezüglich des Widerrufs ei-nes Angebotes. Gemäß §§ 130 Abs. 1, 145 BGB ist ein solcher nur möglich, solange das Angebot der anderen Vertragspartei noch nicht zugegangen ist. Art. 15, 16 CISG er-lauben einen Widerruf demgegenüber bis zur Absendung der entsprechenden An-nahmeerklärung durch den Vertragspartner.

 

Unterschiede ergeben sich schließlich in Hinblick auf das kaufmännische Bestäti-gungsschreiben. Während es in Deutschland gewohnheitsrechtlich anerkannt ist, dass das Schweigen einer Vertragspartei auf ein sol-ches dazu führt, dass der Vertrag mit dem Inhalt des kaufmännischen Bestätigungs-schreibens als zustande gekommen gilt, fehlt es im CISG an einer entsprechenden Rege-lung. Ist der lediglich klarstellende Charakter für die andere Vertragspartei nicht erkenn-bar, kann das Schreiben nach den vorge-nannten Regeln als neues Angebot oder als Annahme des ersten Angebots gelten (Art. 8, 9 CISG).

 

III. Leistungserbringung und Gefahr-übergang

 

Unterschiede ergeben sich zudem in Hin-blick auf den Leistungsort und die Leis-tungszeit sowie den Gefahrübergang.

 

Gemäß § 269 BGB sind die Leistungspflich-ten eines Kaufvertrags bei Fehlen einer In-dividualvereinbarung an dem Ort zu erbrin-gen, an dem der Leistende seine Niederlas-sung hat. Die Regelung gilt sowohl für die Übergabe der Ware als auch für die Zahlung des Kaufpreises, sodass die Leistungsorte auseinanderfallen. Gemäß Art. 31 lit. c) und 57 Abs. 1 lit. b) CISG liegen in einem sol-chen Fall hingegen beide Leistungsorte beim Verkäufer.

 

Gemäß § 271 BGB kann ein Zeitpunkt für die Leistung bestimmt werden, vor dem der Schuldner nicht zu leisten braucht. Fehlt es an einer entsprechenden Vereinbarung, ist die Leistung sofort zu erbringen. Eine leicht abweichende Regelung trifft Art. 33 CISG. Hiernach kann ein Leistungszeitpunkt (lit. a) oder ein Leistungszeitraum (lit. b) vereinbart werden. Wird kein Gebrauch von diesen Möglichkeiten gemacht, muss die Lieferung in angemessener Zeit erfolgen (lit. c).

 

Der Zeitpunkt des Gefahrübergangs be-stimmt sich nach dem BGB im Fall des Feh-lens einer Parteivereinbarung nach der Natur des Vertrages. Bei Versendungskäufen wird in der Regel von einer Schickschuld ausge-gangen. Eine solche Schickschuld nimmt auch das CISG an, wenn es an einer aus-drücklichen Vereinbarung fehlt und die Wa-re befördert werden soll. Der Gefahrüber-gang erfolgt dann gem. Art. 67 CISG bei der Übergabe an die Transportperson. Etwas anderes gilt gem. Art. 68 CISG, wenn der Vertragsschluss zum Zeitpunkt der Überga-be an die Transportperson noch ausstand. In diesem Fall erfolgt der Gefahrübergang erst bei Vertragsschluss.

 

  1. Sach- und Rechtsmängel

 

Auch die Mängelbegriffe des BGB und des CISG fallen mitunter auseinander.

 

Dies betrifft zum einen das Vorliegen eines Sachmangels. Sowohl nach § 434 BGB als auch nach Art. 35 CISG ist eine Sache man-gelhaft, wenn sie nicht der vertraglich ver-einbarten Beschaffenheit entspricht oder

 

 

Legal, Tax and Business Consultants

 

 

sich nicht zur vertraglich vorausgesetzten bzw. der gewöhnlichen Verwendung eignet. Mangelhaft ist eine Sache gem. § 434 BGB darüber hinaus jedoch auch dann, wenn die Sache falsch beschrieben oder beworben wurde, die Montage unsachgemäß durchge-führt wurde, die Montageanleitung falsch war oder eine andere Sache bzw. eine zu ge-ringe Menge geliefert wurde. Gemäß Art. 35 CISG kann sich die Mangelhaftigkeit einer Sache im Gegensatz dazu zusätzlich daraus ergeben, dass diese nicht mit einer vorgeleg-ten Probe oder Muster übereinstimmt oder nicht in der üblichen oder der für die Erhal-tung und den Schutz der Sache angemesse-nen Weise verpackt wurde.

 

Weitere Unterschiede betreffen die Beurtei-lung von Rechtsmängeln. Gem. § 435 BGB haftet der Verkäufer für solche verschul-densunabhängig. Das CISG unterscheidet hingegen zwischen solchen Rechten, die ge-werbliche Schutzrechte oder geistiges Eigen-tum betreffen und sonstigen Rechten. Im ersten Fall haftet der Verkäufer gem. Art. 42 Abs. 1 CISG nur dann, wenn er die Rechte kannte oder kennen musste und diese in dem Land bestehen, in dem die Ware wei-terverkauft oder genutzt werden soll oder in dem der Käufer seine Niederlassung hat. Bezüglich aller anderen Rechte haftet der Verkäufer hingegen kenntnisunabhängig (Art. 41 CISG).

 

  1. Rechte bei Leistungsstörungen

 

Während das BGB und das CISG dem Käu-fer im Fall von Leistungsstörungen die glei-chen Ansprüche, nämlich Nachbesserung, Schadensersatz, Minderung und Rücktritt, zubilligen, variieren die Anspruchsvoraus-setzungen und der Haftungsumfang mitun-ter erheblich.

 

Ist die gelieferte Ware mangelhaft, hat der Käufer gem. § 439 Abs. 1 BGB (primär) ein Recht auf Nacherfüllung und kann nach sei-ner Wahl sowohl die Nachbesserung der Kaufsache, als auch die Nachlieferung einer mangelfreien Sache auf Kosten des Verkäu-fers (§ 439 Abs. 2 BGB) verlangen. Der

 

Verkäufer kann die vom Käufer gewählte Art der Nacherfüllung gem. § 439 Abs. 3 BGB verweigern, wenn sie nur mit unver-hältnismäßigen Kosten möglich ist. Nach dem CISG kann eine Ersatzlieferung hinge-gen von vornherein nur dann verlangt wer-den, wenn die vertragswidrige Beschaffen-heit eine wesentliche Vertragsverletzung dar-stellt (Art. 46 Abs. 2 CISG). Eine Nachbes-serung der Kaufsache kann vom Verkäufer nur dann gefordert werden, wenn diese zu-mutbar ist (Art. 46 Abs. 3 CISG).

 

Unterschiede ergeben sich auch in Hinblick auf mögliche Schadenersatzansprüche. Zwar sehen beide Regelungswerke eine Haf-tung unabhängig von der Art der Pflichtver-letzung vor, sodass nicht nur die Mangelhaf-tigkeit der Kaufsache, sondern auch Verlet-zungen bloßer Nebenpflichten Schaden-ersatzansprüche auslösen können. Auch umfasst der zu ersetzende Schaden jeweils den Minderwert der Kaufsache, den entgan-genen Gewinn der geschädigten Vertrags-partei und die Kompensation von sogenann-ten Mangelfolgeschäden. Während ein Schadenersatzanspruch nach dem BGB grundsätzlich Vorsatz oder Fahrlässigkeit des Verkäufers voraussetzt, sieht das CISG eine verschuldensunabhängige Haftung vor. Diese wird jedoch dadurch kompensiert, dass der Schadensersatz gem. Art. 74 Satz 2 CISG den Verlust nicht übersteigen darf, den die vertragsbrüchige Partei als mögli-che Folge einer Vertragsverletzung vor-hersehen konnte bzw. unter Berücksichti-gung der ihr bekannten Umstände hätte vorhersehen müssen. Zudem kommt eine Haftung dann nicht in Betracht, wenn der Hinderungsgrund außerhalb des Einflussbe-reiches des Verkäufers liegt (Art. 79 CISG).

 

Auch der Regressanspruch des Verkäufers gegenüber seinem Lieferanten hat unter-schiedliche Regelungen erfahren. Wird der Verkäufer wegen eines Mangels der Ware von einem Verbraucher in Anspruch ge-nommen, kann er seinen Lieferanten gem. §§ 478, 479 BGB bis zu fünf Jahre nach der Lieferung in Regress nehmen. Eine ander-weitige Vereinbarung ist nur dann zulässig,

 

 

Legal, Tax and Business Consultants

 

 

wenn dem Verkäufer ein gleichwertiger An-spruch gewährt wird (§ 478 Abs. 4 Satz 1 BGB).

 

Das CISG kennt keinen eigenen Regressan-spruch. Soweit das CISG allerdings im deut-schen Rahmen anwendbar ist, findet § 478 Abs. 1 BGB gem. § 478 Abs. 3 BGB auch im deutschen Recht Anwendung.

 

Ein entsprechender Anspruch ist jedoch be-reits 2 Jahre nach der Lieferung ausgeschlos-sen (Art. 39 Abs. 2 CISG). Eine Hemmung der Frist durch die Geltendmachung anderer Ansprüche sieht das CISG im Gegensatz zum BGB nicht vor

 

Unterschiede ergeben sich auch in Hinblick auf das Recht des Käufers, den Kaufpreis zu mindern. Die Minderung erfolgt nach beiden Regelwerken in Relation zum Kaufpreis (§ 441 BGB, Art. 50 CISG); maßgeblich für die Berechnung ist nach dem BGB jedoch der Wert der mangelfreien Ware bei Ver-tragsschluss, während das CISG auf den Wert der mangelfreien Ware zum Lieferzeit-punkt abstellt. Während die Nacherfüllung der Minderung nach deutschem Recht vor-geht, verliert der Käufer sein Minderungs-recht nach Art. 50 Satz 2 CISG, wenn der Verkäufer den Mangel durch Nacherfüllung behebt oder der Käufer die Nacherfüllung verweigert. Das CISG sieht das Recht zur Minderung des Kaufpreises zudem von vornherein nur bei Sach- nicht jedoch bei Rechtsmängeln vor.

 

Abweichungen zeigen sich schließlich be-züglich des Rücktrittsrechts. Nach deut-schem Recht kann der Käufer im Regelfall erst nach erfolgloser Setzung einer angemes-senen Frist oder ernsthafter Erfüllungswei-gerung des Verkäufers auch ohne Fristset-zung vom Kaufvertrag zurücktreten. Hat der Verkäufer die Leistung dagegen nur teilweise bewirkt, setzt der Rücktritt vom ganzen Ver-trag voraus, dass der Käufer an einer solchen Teilleistung kein Interesse hat (§ 323 Abs. 5 Satz 1 BGB). Lediglich im Fall einer uner-heblichen Pflichtverletzung ist der Rücktritt ganz ausgeschlossen (§ 323 Abs. 5 Satz 2 BGB). Nach Art. 49 Abs. 1 CISG kann der

 

Käufer nur dann vom Vertrag zurücktreten, wenn die beanstandete Nichterfüllung der vertraglichen Pflicht eine wesentliche Ver-tragsverletzung darstellt oder die Lieferung der Waren innerhalb einer gesetzten Nach-frist ausbleibt. Ist eine Teilleistung oder – lieferung erfolgt, erlaubt das CISG eine Ver-tragsaufhebung ebenfalls nur, wenn die Nichterfüllung der vertraglichen Pflicht eine wesentliche Vertragsverletzung darstellt. Ein Rücktrittsrecht wie es § 323 Abs. 5 BGB normiert, kennt das CISG nicht.

 

  1. Haftungsausschlüsse

 

Auch bezüglich vertraglich vereinbarter und gesetzlich vorgesehener Haftungsausschlüs-se halten das BGB bzw. das HGB und das CISG unterschiedliche Regelungen bereit.

 

Handelt es sich nicht um einen Verbrauchs-güterkauf, kann die Haftung für Schäden nach dem BGB individualvertraglich weitge-hend ausgeschlossen werden. Unwirksam ist ein solcher Haftungsausschluss jedoch, so-weit dem Verkäufer im Voraus die Haftung wegen Vorsatzes erlassen wird oder der Ausschluss der Haftung gegen die guten Sit-ten (§ 138 Abs. 1 BGB) oder Treu und Glauben (§ 242 BGB) verstößt. Nicht auf den Haftungsausschluss berufen kann sich der Verkäufer zudem, wenn er eine Garantie für die Beschaffenheit der Kaufsache über-nommen oder den schadensbegründenden Mangel arglistig verschwiegen hat (§ 444 BGB). Weniger detailliert regelt das CISG diesen Bereich. Gemäß Art. 6 CISG können die Parteien von den Bestimmungen des Übereinkommens – und somit auch von den Haftungsregelungen – abweichen. Auch hier ist jedoch gewohnheitsrechtlich die Grenze von Treu und Glauben zu beachten.

 

Strengere Anforderungen als an individual-vertragliche Haftungsausschlüsse stellt das deutsche Recht an Haftungsausschlüsse in AGB. Diese sind jenseits der bereits genann-ten Unwirksamkeitsgründe auch dann un-wirksam, wenn die Haftung für grobe Fahr-lässigkeit, Körperschäden oder die Verlet-zung von vertragswesentlichen Pflichten

 

 

Legal, Tax and Business Consultants

 

 

ausgeschlossen wird. Unwirksam sind darü-ber hinaus Haftungsbegrenzungen in AGB, die vertragstypische, vorhersehbare Schäden ausnehmen und summenmäßige Haftungs-begrenzungen, die nicht in einem angemes-senen Verhältnis zum vertragstypischen Schadensrisiko stehen. Das CISG enthält hingegen keine entsprechenden Regelungen, da sein sachlicher Geltungsbereich die Gül-tigkeit von einzelnen Vertragsbestimmungen gem. Art. 4 CISG nicht betrifft. Die Wirk-samkeit solcher Klauseln ist vielmehr nach dem subsidiär geltenden nationalen Recht zu überprüfen.

 

Gesetzlich ist die Haftung des Verkäufers gem. § 442 Abs. 1 BGB für solche Sach- und Rechtsmängel ausgeschlossen, die der Käu-fer beim Kauf kannte. Ein im Grundbuch eingetragenes Recht hat der Verkäufer je-doch unabhängig von der Kenntnis des Käufers zu beseitigen (§ 442 Abs. 2 BGB). Das CISG sieht ebenfalls einen solchen Haf-tungsausschluss für Sachmängel vor (Art. 35 Abs. 3 CISG). Bezüglich Rechtsmängel un-terscheidet es hingegen zwischen solchen Rechten, die gewerbliche Schutzrechte oder geistiges Eigentum betreffen und sonstigen Rechten. Im ersten Fall führt die Kenntnis oder fahrlässige Unkenntnis des Käufers von den Drittrechten gem. Art. 42 Abs. 2 lit. a) CISG zu einem Haftungsausschluss. In allen anderen Fällen ist die Kenntnis des Käufers vom Bestehen der Rechte hingegen unbe-achtlich.

 

Nach § 377 HGB muss der Käufer die Ware bei einem Handelskauf unverzüglich prüfen und Mängel dem Verkäufer unverzüglich anzeigen. Zeigt sich der Mangel erst später, so ist die Anzeige unverzüglich nachzuholen. Eine vergleichbare Untersuchungspflicht wird durch Art. 38, 39, 43 CISG zwar eben-falls statuiert. Im Unterschied zum HGB be-gründet das CISG jedoch die Pflicht zu einer detaillierten Mängelrüge, bei der die Art der Vertragswidrigkeit bzw. des Rechts oder An-spruchs des Dritten genau bezeichnet wer-den muss (Art. 39 Abs. 1, 43 Abs. 1 CISG). Zudem sieht das CISG für Sachmängel in Art. 39 Abs. 2 vor, dass das Recht zur Män-

 

gelrüge 2 Jahre nach Übergabe der Ware endgültig erlischt.

 

Gemäß § 254 Abs. 1 BGB sind Schadener-satzansprüche ganz oder teilweise ausge-schlossen, wenn der Geschädigte selbst zur Schadensentstehung beigetragen hat. Der Umfang des Ausschlusses hängt davon ab, inwieweit der Schaden vorwiegend von dem einen oder dem anderen Teil verursacht wurde, setzt jedoch in jedem Fall ein Ver-schulden des Geschädigten voraus. Eine entsprechende Regelung ist dem CISG nicht zu entnehmen. Einen ähnlichen Ansatz ver-folgt jedoch Art. 80 CISG, der vorsieht, dass sich eine Partei nicht auf die Nichterfüllung durch die andere Partei berufen kann, wenn sie diese selbst verursacht hat. Auf ein Ver-schulden der von der Nichterfüllung betrof-fenen Partei kommt es in diesem Zusam-menhang nicht an.

 

Beide Regelungswerke sehen schließlich eine Obliegenheit des Geschädigten zur Scha-densminderung und eine Kürzung seines Schadensersatzanspruchs für den Fall vor, dass er dieser Obliegenheit nicht nach-kommt. Während § 254 Abs. 2 BGB an die unterlassene Information, dass ein unge-wöhnlich hoher Schaden droht oder an das Unterlassen der Abwendung oder Minde-rung des Schadens anknüpft und ein Ver-schulden des Geschädigten voraussetzt, um-schreibt Art. 77 CISG die Obliegenheit we-niger detailliert. Der Regelung ist lediglich zu entnehmen, dass der Geschädigte angemes-sene Maßnahmen zur Verringerung des aus der Vertragsverletzung folgenden Verlustes zu treffen hat.

 

VII. Verjährung

 

Die aus der Mängelhaftung folgenden An-sprüche verjähren gem. § 438 Abs. 1 Nr. 1 BGB im Fall von dinglichen Rechten in 30 Jahren, gem. § 438 Abs. 1 Nr. 2 BGB bei Baustoffen und Arbeiten an Gebäuden in 5 Jahren und im Übrigen gem. § 438 Abs. 1 Nr. 3 BGB in 2 Jahren. Der Beginn der Verjährungsfrist richtet sich nach § 199 BGB. Das CISG enthält demgegenüber

 

 

 

Legal, Tax and Business Consultants

 

 

keine eigenen Verjährungsregeln. Die Ver-jährung richtet sich vielmehr nach dem je-weils anwendbaren nationalen Recht. Ist deutsches Recht vereinbart bzw. anwendbar, bleibt es dementsprechend bei den vorge-nannten Regelungen. In Art. 3 des Vertrags-gesetzes (Gesetz zu dem Übereinkommen der Vereinten Nationen vom 11. April 1980 über Verträge über den Internationalen Warenkauf sowie zur Änderung des Gesetzes zu dem Übereinkom-men vom 19. Mai 1956 über den Beförderungsver-trag im internationalen Straßenverkehr) hat die Bundesrepublik die Arglistverjährung des § 438 Abs. 3 BGB den in Art. 39 Abs. 2 und 40 CISG geregelten Ausschlüssen angegli-chen, sodass die Regelfristen der §§ 195, 199 BGB auch bei solchen Mängeln gelten, die der Verkäufer dem Käufer nicht offenbart hat, obwohl er sie kannte oder kennen muss-te.

 

VIII. Zusammenfassung

 

Zusammenfassend ergibt sich folgendes Bild: Die häufig favorisierten Regelungen des BGB und des HGB und diejenigen des CISG sind vergleichbar und ähneln sich trotz der dargestellten Unterschiede in vie-lerlei Hinsicht sehr. Geschuldet ist dies dem Umstand, dass die Reform des deutschen Schuldrechts im Jahr 2002 maßgeblich von den Konzepten des bereits seit 1980 etab-lierten UN-Kaufrechts beeinflusst wurde.

 

Welchem der beiden Regelungswerke der Vorzug zu geben ist, hängt letztlich vom Einzelfall ab. Keineswegs sollte die An-wendbarkeit des CISG jedoch von vornhe-

 

rein zugunsten des deutschen Kaufrechts ausgeschlossen werden. Es lohnt sich in je-dem Falle, sich zuvor die wesentlichen Vor-züge des CISG zu vergegenwärtigen. Diese bestehen u. a. darin, dass

 

  • das UN-Kaufrecht ein weitgehend abge-schlossenes, langfristig etabliertes und international anerkanntes Regelungsre-gime für das Zustandekommen und die Abwicklung von Warenkäufen bietet,

 

  • sich das UN-Kaufrecht als staatsvertrag-liches Regelwerk sowohl materiell als auch zeitlich gegenüber später erlasse-nem nationalen Recht durchsetzt,

 

  • die Parteien durch die Wahl des UN-Kaufrechts (bzw. dessen Nichtaus-schluss) Zeit- und Kostenaufwand bei der Aushandlung des anwendbaren Rechts vermeiden können, denn nur vereinzelt kommt es auf den Rückgriff auf das nationale (Subsidiär)-Recht an,

 

  • den Parteien materiell-rechtliche Positi-onen zuerkannt werden, die sie gegebe-nenfalls in ihren nationalen Rechtsord-nungen mit standardisierten Geschäfts-bedingungen nicht aushandeln könnten,

 

  • die im Vergleich zum BGB deutlich übersichtlichere und transparentere Struktur und Sprache des CISG schließ-lich dafür sorgt, dass die Regelungen nicht nur für Juristen sondern auch für Kaufleute allgemein verständlich sind.

 

 

 

Leistungszeit

 

Grundsatz: § 271

Grundsatz: Art. 33 lit. c)

 

 

 

Sofort, es sei denn, es ist etwas

Angemessener Zeitraum.

 

 

 

anderes vereinbart worden

Ausnahmen:

 

 

 

 

 

 

–   Leistungszeit vereinbart (lit. a)

 

 

 

 

 

 

Leistungszeitraum vereinbart

 

 

 

 

 

 

 

(lit. b)

Gefahrübergang

 

Grundsatz: Parteivereinbarung

Grundsatz Parteivereinbarung

 

 

 

Ansonsten: Natur des Vertra-

Ansonsten: Art. 67, Schickschuld

 

 

 

ges

 

 

Gefahrübergang bei Übergabe an

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Versendungskauf ist

Transportperson

 

 

 

 

Schickschuld

 

 

 

 

 

 

 

 

Gefahrübergang bei Über-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

gabe an Transportperson

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausnahme: Art. 68

 

 

 

 

 

 

Vertragsschluss, sofern verkaufte

 

 

 

 

 

 

Ware bereits transportiert wird

Sachmangel

 

§ 434 Abs. 1

 

Art 35

 

 

 

Vereinbarte Beschaffenheit

Vereinbarte Beschaffenheit

 

 

 

Vertraglich vorausgesetzte

Vertraglich vorausgesetzte

 

 

 

 

Verwendung

 

Verwendung

 

 

 

Gewöhnliche Verwendung

Gewöhnliche Verwendung

 

 

 

 

 

 

Nichtübereinstimmen mit Pro-

 

 

 

§ 434 Abs. 1

 

 

be oder Muster

 

 

 

Anpreisung, Werbung

–   Nicht in der üblichen und not-

 

 

 

 

 

 

 

wendigen Art und Weise ver-

 

 

 

§ 434 Abs. 2

 

 

packt

 

 

 

Montage unsachgemäß

 

 

 

 

 

 

 

 

Montageanleitung mangel-

 

 

 

 

 

 

 

 

 

haft

 

 

 

 

 

 

 

 

 

§ 434 Abs. 3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

–   Lieferung einer zu geringen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Menge

 

 

 

 

 

 

Rechtsmangel

 

§ 435

 

Art. 42 Abs. 1

 

 

 

Entsprechend dem Sachmangel

Differenzierung zwischen

 

 

 

à verschuldensunabhängig

gewerblichen Schutzrechten

 

 

 

 

 

 

 

und geistigem Eigentum UND

 

 

 

 

 

 

sonstigen Rechten

 

 

 

 

 

 

Gewerbliche Schutzrechte und geis-

 

 

 

 

 

 

tiges Eigentum

 

 

 

 

 

 

è Haftung bei Kenntnis oder

 

 

 

 

 

 

 

Kennenmüssen unter den Be-

 

 

 

 

 

 

 

dingungen des Art. 42 Abs. 1

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige Rechte

 

 

 

 

 

 

 

è Kenntnisunabhängige Haftung

 

 

 

 

 

 

 

gem. Art. 41

 

Nacherfüllung

 

§ 439 Abs. 1

 

Art. 46 Abs. 2, 3

 

 

 

 

Wahlrecht

 

Nachlieferung, Art 46 Abs. 2

 

 

 

 

Nachbesserung

Wesentliche Vertragsverletzung

 

 

 

 

Nachlieferung

Nachbesserung, Art. 46 Abs. 3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausschluss bei Unzumutbarkeit

 

 

 

 

§ 439 Abs. 2

 

 

 

 

 

 

 

 

Verkäufer trägt erforderliche

Verkäufer trägt erforderliche Auf-

 

 

 

 

Aufwendungen

wendungen

 

 

 

 

§ 439 Abs. 3

 

 

 

 

 

 

 

 

Verweigerung, wenn unver-

 

 

 

 

 

 

 

hältnismäßige Kosten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schadensersatz

 

$$ 437, 280 ff.

Art. 74

 

 

 

 

Schadensersatz, wenn der Ver-

Verschuldensunabhängiger Scha-

 

 

 

 

käufer den Mangel zu vertreten

densersatz, aber begrenzt auf eine

 

 

 

 

hat (das Vertretenmüssen wird

Höhe, die die vertragsbrüchige Par-

 

 

 

 

vermutet)

 

tei bei Vertragsschluss vorhersehen

 

 

 

 

 

 

 

konnte

 

 

 

 

 

 

 

Art 79

 

 

 

 

 

 

 

Kein Schadensersatz, wenn ein

 

 

 

 

 

 

 

nicht im Einflussbereich der Partei

 

 

 

 

 

 

 

liegender Grund ursächlich

 

Minderung

 

§ 441

 

Art 50

 

 

 

 

Bezogen auf Kaufpreis

Bezogen auf Kaufpreis

 

 

 

 

Maßstab: Wert mangelfreier

Maßstab: Wert mangelfreier Ware

 

 

 

 

Ware bei Zeitpunkt des Ver-

bei Zeitpunkt der Lieferung

 

 

 

 

tragsschlusses

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verlust des Rechtes zur Minderung

 

 

 

 

Primat der Nacherfüllung, aber

wenn nacherfüllt worden ist oder

 

 

 

 

grundsätzlich Minderung nach

Käufer Nacherfüllung ablehnt

 

 

 

 

Nacherfüllung noch möglich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Streitig, ob auch bei Rechtsmangel

 

 

 

Newsletter No. 183  (DE)

 

L&P

 

 

 

 

 

 

Legal, Tax and Business Consultants

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grobe Fahrlässigkeit

 

 

 

 

 

 

Körperschäden

 

 

 

 

 

 

Verletzung wesentlicher

 

 

 

 

 

 

 

Vertragspflichten

 

 

 

 

 

 

Vertragstypische und

 

 

 

 

 

 

 

vorhersehbare Schäden

 

 

 

 

 

 

Summenmäßige Haftungs-

 

 

 

 

 

 

 

begrenzung, die unverhält-

 

 

 

 

 

 

 

nismäßig zu Risiko ist

 

 

 

 

Handelskauf

§ 377 HGB

Art. 38, 39, 43

 

 

Untersuchungspflicht

Untersuchungspflicht

 

 

Mängelanzeige unverzüglich

Mängelrüge unverzüglich

 

 

Zeigt sich Mangel später, dann

Maximal 2 Jahre nach Lieferung

 

 

unverzüglich nach Kenntnis

 

 

 

 

 

 

des Mangels anzeigen

 

 

 

 

 

 

 

 

Detaillierte Rüge

 

 

 

Mitverschulden

§ 254

Art. 80

 

 

Kompletter oder teilweiser

Eine Partei kann sich nicht auf

 

 

Ausschluss je nach Höhe des

Nichterfüllung berufen, wenn sie

 

 

Mitverschuldens

diese selbst verursacht hat.

 

 

Verschulden erforderlich

Kein Verschulden erforderlich

 

 

§ 254 Abs. 2

Art 77

 

 

Obliegenheit zur Schadens-

Kein Verschulden notwendig; „an-

 

 

minderung; Anknüpfung an das

gemessene Maßnahmen“ zur Scha-

 

 

eigene Verschulden

densverringerung

Verjährung

§ 438 BGB

Keine eigene Regelung, nationales

 

 

 

 

Recht anwendbar;

 

 

Dingliche Rechte

 

 

 

 

 

 

30 Jahre

Sonderreglung im Umsetzungsge-

 

 

 

 

setz des CISG für Deutschland hin-

 

 

Baustoffe und Gebäude

sichtlich der Arglistverjährung

 

 

5 Jahre

 

 

 

 

 

 

Im Übrigen

 

 

 

 

 

 

2 Jahre

 

 

 

 

 

 

Ab Übergabe der Sache

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

ANNEX 2: UN-KAUFRECHT

 

United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods 1980 (CISG)

–nicht amtliche Übersetzung-

 

Teil I. Anwendungsbereich und allgemeine Bestimmungen.

 

Kapitel I. Anwendungsbereich.

 

Art. 1. [Anwendungsbereich]

 

  • Dieses Übereinkommen ist auf Kaufverträge über Waren zwischen Parteien anzuwenden, die ihre Niederlassung in verschiedenen Staaten haben, wenn diese Staaten Vertragsstaaten sind oder wenn die Regeln des internationalen Privatrechts zur Anwendung des Rechts eines Vertragsstaats führen.
  • Die Tatsache, dass die Parteien ihre Niederlassung in verschiedenen Staaten haben, wird nicht berücksichtigt, wenn sie sich nicht aus dem Vertrag, aus früheren Geschäftsbeziehungen oder aus Verhandlungen oder Auskünften ergibt, die vor oder bei Vertragsabschluss zwischen den Partei-en geführt oder von ihnen erteilt worden sind.
  • Bei Anwendung dieses Übereinkommens wird weder berücksichtigt, welche Staatsangehö-rigkeit die Parteien haben, noch ob sie Kaufleute oder Nichtkaufleute sind oder ob der Vertrag handelsrechtlicher oder bürgerlich-rechtlicher Art ist.

 

Art. 2. [Anwendungsausschlüsse]

Dieses Übereinkommen findet keine Anwendung auf den Kauf von Waren für den persönlichen Gebrauch oder den Gebrauch in der Familie oder im Haushalt, es sei denn, dass der Verkäufer vor oder bei Vertragsabschluss weder wusste noch wissen musste, dass die Ware für einen sol-chen Gebrauch gekauft wurde, bei Versteigerungen, aufgrund von Zwangsvollstreckungs- oder anderen gerichtlichen Maßnahmen, von Wertpapieren oder Zahlungsmitteln, von Seeschiffen, Binnenschiffen, Luftkissenfahrzeugen oder Luftfahrzeugen, von elektrischer Energie.

 

Art. 3. [Werklieferungsverträge und Dienstleistungen]

 

  • Den Kaufverträgen stehen Verträge über die Lieferung herzustellender oder zu erzeugender Ware gleich, es sei denn, dass der Besteller einen wesentlichen Teil der für die Herstellung oder Erzeugung notwendigen Stoffe selbst zur Verfügung zu stellen hat.

 

  • Dieses Übereinkommen ist auf Verträge nicht anzuwenden, bei denen der überwiegende Teil der Pflichten der Partei, welche die Ware liefert, in der Ausführung von Arbeiten oder anderen Dienstleistungen besteht.

 

Art. 4 . [Sachlicher Anwendungsbereich]

Dieses Übereinkommen regelt ausschließlich den Abschluss des Kaufvertrages und die aus ihm erwachsenden Rechte und Pflichten des Verkäufers und des Käufers. Soweit in diesem Überein-kommen nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt ist, betrifft es insbesondere nicht die Gültig-keit des Vertrages oder einzelner Vertragsbestimmungen oder die Gültigkeit von Gebräuchen, die Wirkungen, die der Vertrag auf das Eigentum an der verkauften Ware haben kann.

 

Art. 5 . [Keine Haftung für Tod und Körperverletzung]

Dieses Übereinkommen findet keine Anwendung auf die Haftung des Verkäufers für den durch die Ware verursachten Tod oder die Körperverletzung einer Person.

 

 

Art. 6. [CISG = Disponibles Recht]

 

Die Parteien können die Anwendung dieses Übereinkommens ausschließen oder, vorbehaltlich des Artikels 12, von seinen Bestimmungen abweichen oder deren Wirkung ändern.

 

Kapitel II. Allgemeine Bestimmungen.

 

Art. 7. [Auslegung des UN-Kaufrechts]

  • Bei der Auslegung dieses Übereinkommens sind sein internationaler Charakter und die Not-wendigkeit zu berücksichtigen, seine einheitliche Anwendung und die Wahrung des guten Glau-bens im internationalen Handel zu fördern.

 

  • Fragen, die in diesem Übereinkommen geregelte Gegenstände betreffen, aber in diesem Übereinkommen nicht ausdrücklich entschieden werden, sind nach den allgemeinen Grundsät-zen, die diesem Übereinkommen zugrunde liegen, oder mangels solcher Grundsätze nach dem Recht zu entscheiden, das nach den Regeln des internationalen Privatrechts anzuwenden ist.

 

Art. 8 [Auslegung von Willenserklärungen]

 

  • Für die Zwecke dieses Übereinkommens sind Erklärungen und das sonstige Verhalten einer Partei nach deren Willen auszulegen, wenn die andere Partei diesen Willen kannte oder darüber nicht in Unkenntnis sein konnte.

 

  • Ist Absatz 1 nicht anwendbar, so sind Erklärungen und das sonstige Verhalten einer Partei so auszulegen, wie eine vernünftige Person der gleichen Art wie die andere Partei sie unter den glei-chen Umständen aufgefasst hätte.

 

  • Um den Willen einer Partei oder die Auffassung festzustellen, die eine vernünftige Person ge-habt hätte, sind alle erheblichen Umstände zu berücksichtigen, insbesondere die Verhandlungen zwischen den Parteien, die zwischen ihnen entstandenen Gepflogenheiten, die Gebräuche und das spätere Verhalten der Parteien.

 

Art. 9. [Handelsbräuche]

 

  • Die Parteien sind an die Gebräuche, mit denen sie sich einverstanden erklärt haben, und an die Gepflogenheiten gebunden, die zwischen ihnen entstanden sind.

 

  • Haben die Parteien nichts anderes vereinbart, so wird angenommen, dass sie sich in ihrem Vertrag oder bei seinem Abschluss stillschweigend auf Gebräuche bezogen haben, die sie kann-ten oder kennen mussten und die im internationalen Handel den Parteien von Verträgen dieser Art in dem betreffenden Geschäftszweig weithin bekannt sind und von ihnen regelmäßig beach-tet werden.

 

Art. 10. [Niederlassung]

Für die Zwecke dieses Übereinkommens ist, falls eine Partei mehr als eine Niederlassung hat, die Niederlassung maßgebend, die unter Berücksichtigung der vor oder bei Vertragsabschluss den Parteien bekannten oder von ihnen in Betracht gezogenen Umstände die engste Beziehung zu dem Vertrag und zu seiner Erfüllung hat; falls eine Partei keine Niederlassung hat, ihr gewöhnli-cher Aufenthalt maßgebend.

 

Art. 11. [Formfreiheit]

 

Der Kaufvertrag braucht nicht schriftlich geschlossen oder nachgewiesen zu werden und unter-liegt auch sonst keinen Formvorschriften. Er kann auf jede Weise bewiesen werden, auch durch Zeugen.

 

 

Art. 12. [Vorbehalt der zwingenden Schriftform]

 

Die Bestimmungen der Artikel 11 und 29 oder des Teils II dieses Übereinkommens, die für den Abschluss eines Kaufvertrages, seine Änderung oder Aufhebung durch Vereinbarung oder für ein Angebot, eine Annahme oder eine sonstige Willenserklärung eine andere als die schriftliche Form gestatten, gelten nicht, wenn eine Partei ihre Niederlassung in einem Vertragsstaat hat, der eine Erklärung nach Artikel 96 abgegeben hat. Die Parteien dürfen von dem vorliegenden Artikel weder abweichen, noch seine Wirkungen ändern.

 

Art. 13. [“schriftlich”]

Für die Zwecke dieses Übereinkommens umfasst der Ausdruck ,,schriftlich” auch Mitteilungen durch Telegramm oder Fernschreiben.

 

Teil II. Abschuss des Vertrages.

 

Art. 14. [Vertragsangebots]

  • Der an eine oder mehrere bestimmte Personen gerichtete Vorschlag zum Abschluss eines Vertrages stellt ein Angebot dar, wenn er bestimmt genug ist und den Willen des Anbietenden zum Ausdruck bringt, im Falle der Annahme gebunden zu sein. Ein Vorschlag ist bestimmt ge-nug, wenn er die Ware bezeichnet und ausdrücklich oder stillschweigend die Menge und den Preis festsetzt oder deren Festsetzung ermöglicht.

 

  • Ein Vorschlag, der nicht an eine oder mehrere bestimmte Personen gerichtet ist, gilt nur als Aufforderung, ein Angebot abzugeben, wenn nicht die Person, die den Vorschlag macht, das Ge-genteil deutlich zum Ausdruck bringt.

 

Art. 15. [Wirksamwerden des Angebots; Rücknahme]

  1. Ein Angebot wird wirksam, sobald es dem Empfänger zugeht.
  2. Ein Angebot kann, selbst wenn es unwiderruflich ist, zurückgenommen werden, wenn die Rücknahmeerklärung dem Empfänger vor oder gleichzeitig mit dem Angebot zugeht.

 

Art. 16. [Widerruf des Angebots]

  • Bis zum Abschluss des Vertrages kann ein Angebot widerrufen werden, wenn der Widerruf dem Empfänger zugeht, bevor dieser eine Annahmeerklärung abgesandt hat.

 

  • Ein Angebot kann jedoch nicht widerrufen werden, wenn es durch Bestimmung einer festen Frist zur Annahme oder auf andere Weise zum Ausdruck bringt, dass es unwiderruflich ist, oder wenn der Empfänger vernünftigerweise darauf vertrauen konnte, dass das Angebot unwiderruf-lich ist, und er im Vertrauen auf das Angebot gehandelt hat.

 

Art. 17. [Erlöschen des Angebots]

Ein Angebot erlischt, selbst wenn es unwiderruflich ist, sobald dem Anbietenden eine Ablehnung zugeht.

 

Art. 18. [Vertragsannahme]

  1. Eine Erklärung oder ein sonstiges Verhalten des Empfängers, das eine Zustimmung zum An-gebot ausdrückt, stellt eine Annahme dar. Schweigen oder Untätigkeit allein stellen keine An-nahme dar.

 

  1. Die Annahme eines Angebots wird wirksam, sobald die Äußerung der Zustimmung dem An-bietenden zugeht. Sie wird nicht wirksam, wenn die Äußerung der Zustimmung dem Anbieten-den nicht innerhalb der von ihm gesetzten Frist oder, bei Fehlen einer solchen Frist, innerhalb einer angemessenen Frist zugeht; dabei sind die Umstände des Geschäfts einschließlich der Schnelligkeit der vom Anbietenden gewählten Übermittlungsart zu berücksichtigen. Ein mündli-

 

ches Angebot muss sofort angenommen werden, wenn sich aus den Umständen nichts anderes ergibt.

(3) Äußert jedoch der Empfänger aufgrund des Angebots, der zwischen den Parteien entstande-nen Gepflogenheiten oder der Gebräuche seine Zustimmung dadurch, dass er eine Handlung vornimmt, die sich zum Beispiel auf die Absendung der Ware oder die Zahlung des Preises be-zieht, ohne den Anbietenden davon zu unterrichten, so ist die Annahme zum Zeitpunkt der Handlung wirksam, sofern diese innerhalb der in Absatz 2 vorgeschriebenen Frist vorgenommen wird.

 

Art. 19. [Ergänzungen, Einschränkungen und sonstige Änderungen zum Angebot]

  1. Eine Antwort auf ein Angebot, die eine Annahme darstellen soll, aber Ergänzungen, Ein-schränkungen oder sonstige Änderungen enthält, ist eine Ablehnung des Angebots und stellt ein Gegenangebot dar.

 

  1. Eine Antwort auf ein Angebot, die eine Annahme darstellen soll, aber Ergänzungen oder Abweichungen enthält, welche die Bedingungen des Angebots nicht wesentlich ändern, stellt je-doch eine Annahme dar, wenn der Anbietende das Fehlen der Übereinstimmung nicht unverzüg-lich mündlich beanstandet oder eine entsprechende Mitteilung absendet. Unterlässt er dies, so bilden die Bedingungen des Angebots mit den in der Annahme enthaltenen Änderungen den Vertragsinhalt.

 

  1. Ergänzungen oder Abweichungen, die sich insbesondere auf Preis, Bezahlung, Qualität und Menge der Ware, auf Ort und Zeit der Lieferung, auf den Umfang der Haftung der einen Partei gegenüber der anderen oder auf die Beilegung von Streitigkeiten beziehen, werden so angesehen, als änderten sie die Bedingungen des Angebots wesentlich.

 

Art. 20 [Annahmefrist]

  • Eine vom Anbietenden in einem Telegramm oder einem Brief gesetzte Annahmefrist beginnt mit Aufgabe des Telegramms oder mit dem im Brief angegebenen Datum oder, wenn kein Da-tum angegeben ist, mit dem auf dem Umschlag angegebenen Datum zu laufen. Eine vom Anbie-tenden telefonisch, durch Fernschreiben oder eine andere sofortige Übermittlungsart gesetzte Annahmefrist beginnt zu laufen, sobald das Angebot dem Empfänger zugeht.

 

  • Gesetzliche Feiertage oder arbeitsfreie Tage, die in die Laufzeit der Annahmefrist fallen, wer-den bei der Fristberechnung mitgezählt. Kann jedoch die Mitteilung der Annahme am letzten Tag der Frist nicht an die Anschrift des Anbietenden zugestellt werden, weil dieser Tag am Ort der Niederlassung des Anbietenden auf einen gesetzlichen Feiertag oder arbeitsfreien Tag fällt, so verlängert sich die Frist bis zum ersten darauf folgenden Arbeitstag.

 

Art. 21. [Verspätete Annahme]

  1. Eine verspätete Annahme ist dennoch als Annahme wirksam, wenn der Anbietende unver-züglich den Annehmenden in diesem Sinne mündlich unterrichtet oder eine entsprechende schriftliche Mitteilung absendet.

 

  1. Ergibt sich aus dem eine verspätete Annahme enthaltenden Brief oder anderen Schriftstück, dass die Mitteilung nach den Umständen, unter denen sie abgesandt worden ist, bei normaler Be-förderung dem Anbietenden rechtzeitig zugegangen wäre, so ist die verspätete Annahme als An-nahme wirksam, wenn der Anbietende nicht unverzüglich den Annehmenden mündlich davon unterrichtet, dass er sein Angebot als erloschen betrachtet, oder eine entsprechende schriftliche Mitteilung absendet.

 

Art. 22. [Rücknahme der Annahme]

 

Eine Annahme kann zurückgenommen werden, wenn die Rücknahmeerklärung dem Anbieten-den vor oder in dem Zeitpunkt zugeht, in dem die Annahme wirksam geworden wäre.

 

Art. 23. [Zeitpunkt des Vertragsschlusses]

 

Ein Vertrag ist in dem Zeitpunkt geschlossen, in dem die Annahme eines Angebots nach diesem Übereinkommen wirksam wird.

 

Art. 24. [Zugang einer Willenserklärung]

Für die Zwecke dieses Teils des Übereinkommens ,,geht“ ein Angebot, eine Annahmeerklärung oder sonstige Willenserklärung dem Empfänger ,,zu“, wenn sie ihm mündlich gemacht wird oder wenn sie auf anderem Weg ihm persönlich, an seiner Niederlassung oder Postanschrift oder, wenn diese fehlen, an seinem gewöhnlichen Aufenthaltsort zugestellt wird.

 

Teil III. Warenkauf. (Art. 25 – 88)

 

Kapitel I. Allgemeine Bestimmungen. (Art. 25 – 29)

 

Art. 25. [Wesentliche Vertragsverletzung]

Eine von einer Partei begangene Vertragsverletzung ist wesentlich, wenn sie für die andere Partei solchen Nachteil zur Folge hat, dass ihr im wesentlichen entgeht, was sie nach dem Vertrag hätte erwarten dürfen, es sei denn, dass die vertragsbrüchige Partei diese Folge nicht vorausgesehen hat und eine vernünftige Person der gleichen Art diese Folge unter den gleichen Umständen auch nicht vorausgesehen hätte.

 

Art. 26. [Aufhebungserklärung]

Eine Erklärung, dass der Vertrag aufgehoben wird, ist nur wirksam, wenn sie der anderen Partei mitgeteilt wird.

 

Art. 27 [Absendertheorie]

Soweit in diesem Teil des Übereinkommens nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt wird, nimmt bei einer Anzeige, Aufforderung oder sonstigen Mitteilung, die eine Partei gemäß diesem Teil mit den nach den Umständen geeigneten Mitteln macht, eine Verzögerung oder ein Irrtum bei der Übermittlung der Mitteilung oder deren Nichteintreffen dieser Partei nicht das Recht, sich auf die Mitteilung zu berufen.

 

Art. 28. [Anspruch auf Primärleistung]

Ist eine Partei nach diesem Übereinkommen berechtigt, von der anderen Partei die Erfüllung ei-ner Verpflichtung zu verlangen, so braucht ein Gericht eine Entscheidung auf Erfüllung in Natur nur zu fällen, wenn es dies auch nach seinem eigenen Recht bei gleichartigen Kaufverträgen täte, die nicht unter dieses Übereinkommen fallen.

 

Art. 29. [Vertragsänderung und -Aufhebung]

  • Ein Vertrag kann durch bloße Vereinbarung der Parteien geändert oder aufgehoben werden.

 

  • Enthält ein schriftlicher Vertrag eine Bestimmung, wonach jede Änderung oder Aufhebung durch Vereinbarung schriftlich zu erfolgen hat, so darf er nicht auf andere Weise geändert oder aufgehoben werden. Eine Partei kann jedoch aufgrund ihres Verhaltens davon ausgeschlossen sein, sich auf eine solche Bestimmung zu berufen, soweit die andere Partei sich auf dieses Ver-halten verlassen hat.

 

Kapitel II. Pflichten des Verkäufers. (Art. 30 – 52)

 

Art. 30. [Pflichten des Verkäufers]

Der Verkäufer ist nach Maßgabe des Vertrages und dieses Übereinkommens verpflichtet, die Wa-re zu liefern, die sie betreffenden Dokumente zu übergeben und das Eigentum an der Ware zu übertragen.

 

Abschnitt I. Lieferung der Ware und Übergabe der Dokumente. (Art. 31 – 34)

 

Art. 31. [Lieferung]

Hat der Verkäufer die Ware nicht an einem anderen bestimmten Ort zu liefern, so besteht seine Lieferpflicht in folgendem: Erfordert der Kaufvertrag eine Beförderung der Ware, so hat sie der Verkäufer dem ersten Beförderer zur Übermittlung an den Käufer zu übergeben; bezieht sich der Vertrag in Fällen, die nicht unter Buchstabe a fallen, auf bestimmte Ware oder auf gattungsmäßig bezeichnete Ware, die aus einem bestimmten Bestand zu entnehmen ist, oder auf herzustellende oder zu erzeugende Ware und wussten die Parteien bei Vertragsabschluss, dass die Ware sich an einem bestimmten Ort befand oder dort herzustellen oder zu erzeugen war, so hat der Verkäufer die Ware dem Käufer an diesem Ort zur Verfügung zu stellen; in den anderen Fällen hat der Verkäufer die Ware dem Käufer an dem Ort zur Verfügung zu stellen, an dem der Verkäufer bei Vertragsabschluss seine Niederlassung hatte.

 

Art. 32. [Beförderung der Ware]

  • Übergibt der Verkäufer nach dem Vertrag oder diesem Übereinkommen die Ware einem Be-förderer und ist die Ware nicht deutlich durch daran angebrachte Kennzeichen oder durch Beför-derungsdokumente oder auf andere Weise dem Vertrag zugeordnet, so hat der Verkäufer dem Käufer die Versendung anzuzeigen und dabei die Ware im Einzelnen zu bezeichnen.
  • Hat der Verkäufer für die Beförderung der Ware zu sorgen, so hat er die Verträge zu schlie-ßen, die zur Beförderung an den festgesetzten Ort mit den nach den Umständen angemessenen Beförderungsmitteln und zu den für solche Beförderungen üblichen Bedingungen erforderlich sind.
  • Ist der Verkäufer nicht zum Abschluss einer Transportversicherung verpflichtet, so hat er dem Käufer auf dessen Verlangen alle ihm verfügbaren, zum Abschluss einer solchen Versiche-rung erforderlichen Auskünfte zu erteilen.

 

Art. 33. [Zeitpunkt der Lieferung]

Der Verkäufer hat die Ware zu liefern, wenn ein Zeitpunkt im Vertrag bestimmt ist oder auf-grund des Vertrages bestimmt werden kann, zu diesem Zeitpunkt, wenn ein Zeitraum im Vertrag bestimmt ist oder aufgrund des Vertrages bestimmt werden kann, jederzeit innerhalb dieses Zeit-raums, sofern sich nicht aus den Umständen ergibt, dass der Käufer den Zeitpunkt zu wählen hat, oder in allen anderen Fällen innerhalb einer angemessenen Frist nach Vertragsabschluß.

 

Art. 34. [Übergabe von Dokumenten]

Hat der Verkäufer Dokumente zu übergeben, die sich auf die Ware beziehen, so hat er sie zu dem Zeitpunkt, an dem Ort und in der Form zu übergeben, die im Vertrag vorgesehen sind. Hat der Verkäufer die Dokumente bereits vorher übergeben, so kann er bis zu dem für die Übergabe vorgesehenen Zeitpunkt jede Vertragswidrigkeit der Dokumente beheben, wenn die Ausübung dieses Rechts dem Käufer nicht unzumutbare Unannehmlichkeiten oder unverhältnismäßige Kosten verursacht. Der Käufer behält jedoch das Recht, Schadenersatz nach diesem Überein-kommen zu verlangen.

 

 

Abschnitt II. Vertragsmäßigkeit der Ware sowie Rechte oder Ansprüche Dritter. (Art. 35 – 44)

 

Art. 35. [Vertragsmäßigkeit der Ware]

 

  • Der Verkäufer hat Ware zu liefern, die in Menge, Qualität und Art sowie hinsichtlich Verpa-ckung oder Behältnis den Anforderungen des Vertrages entspricht.

 

  • Haben die Parteien nichts anderes vereinbart, so entspricht die Ware dem Vertrag nur, wenn sie sich für die Zwecke eignet, für die Ware der gleichen Art gewöhnlich gebraucht wird; wenn sie sich für einen bestimmten Zweck eignet, der dem Verkäufer bei Vertragsabschluss ausdrücklich oder auf andere Weise zur Kenntnis gebracht wurde, sofern sich nicht aus den Umständen ergibt, dass der Käufer auf die Sachkenntnis und das Urteilsvermögen des Verkäufers nicht vertraute oder vernünftigerweise nicht vertrauen konnte; wenn sie die Eigenschaften einer Ware besitzt, die der Verkäufer dem Käufer als Probe oder Muster vorgelegt hat; wenn sie in der für Ware dieser Art üblichen Weise oder, falls es eine solche Weise nicht gibt, in einer für die Erhaltung und den Schutz der Ware angemessenen Weise verpackt ist.

 

  • Der Verkäufer haftet nach Absatz 2 Buchstaben a bis d nicht für eine Vertragswidrigkeit der Ware, wenn der Käufer bei Vertragsabschluss diese Vertragswidrigkeit kannte oder darüber nicht in Unkenntnis sein konnte.

 

Art. 36. [Zeitpunkt der Vertragsmäßigkeit]

 

  • Der Verkäufer haftet nach dem Vertrag und diesem Übereinkommen für eine Vertragswidrig-keit, die im Zeitpunkt des Übergangs der Gefahr auf den Käufer besteht, auch wenn die Ver-tragswidrigkeit erst nach diesem Zeitpunkt offenbar wird.

 

  • Der Verkäufer haftet auch für eine Vertragswidrigkeit, die nach dem in Absatz 1 angegebenen Zeitpunkt eintritt und auf die Verletzung einer seiner Pflichten zurückzuführen ist, einschließlich der Verletzung einer Garantie dafür, dass die Ware für eine bestimmte Zeit für den üblichen Zweck oder für einen bestimmten Zweck geeignet bleiben oder besondere Eigenschaften oder Merkmale behalten wird.

 

Art. 37. [Nachlieferungsrecht bei vorzeitiger Lieferung]

Bei vorzeitiger Lieferung der Ware behält der Verkäufer bis zu dem für die Lieferung festgesetz-ten Zeitpunkt das Recht, fehlende Teile nachzuliefern, eine fehlende Menge auszugleichen, für nicht vertragsgemäße Ware Ersatz zu liefern oder die Vertragswidrigkeit der gelieferten Ware zu beheben, wenn die Ausübung dieses Rechts dem Käufer nicht unzumutbare Unannehmlichkeiten oder unverhältnismäßige Kosten verursacht. Der Käufer behält jedoch das Recht, Schadenersatz nach diesem Übereinkommen zu verlangen.

 

Art. 38. [Untersuchungspflicht]

  • Der Käufer hat die Ware innerhalb einer so kurzen Frist zu untersuchen oder untersuchen zu lassen, wie es die Umstände erlauben.

 

  • Erfordert der Vertrag eine Beförderung der Ware, so kann die Untersuchung bis nach dem Eintreffen der Ware am Bestimmungsort aufgeschoben werden.

 

  • Wird die Ware vom Käufer umgeleitet oder von ihm weiterversandt, ohne dass er ausreichend Gelegenheit hatte, sie zu untersuchen, und kannte der Verkäufer bei Vertragsabschluss die Mög-lichkeit einer solchen Umleitung oder Weiterversendung oder musste er sie kennen, so kann die Untersuchung bis nach dem Eintreffen der Ware an ihrem neuen Bestimmungsort aufgeschoben werden.

 

 

 

Legal, Tax and Business Consultants

 

 

Art. 39. [Mängelrüge]

 

  • Der Käufer verliert das Recht, sich auf eine Vertragswidrigkeit der Ware zu berufen, wenn er sie dem Verkäufer nicht innerhalb einer angemessenen Frist nach dem Zeitpunkt, in dem er sie festgestellt hat oder hätte feststellen müssen, anzeigt und dabei die Art der Vertragswidrigkeit ge-nau bezeichnet.
  • Der Käufer verliert in jedem Fall das Recht, sich auf die Vertragswidrigkeit der Ware zu beru-fen, wenn er sie nicht spätestens innerhalb von zwei Jahren, nachdem ihm die Ware tatsächlich übergeben worden ist, dem Verkäufer anzeigt, es sei denn, dass diese Frist mit einer vertraglichen Garantiefrist unvereinbar ist.

 

Art. 40. [Kenntnis der Vertragswidrigkeit]

Der Verkäufer kann sich auf die Artikel 38 und 39 nicht berufen, wenn die Vertragswidrigkeit auf Tatsachen beruht, die er kannte oder über die er nicht in Unkenntnis sein konnte und die er dem Käufer nicht offenbart hat.

 

Art. 41. [Rechtsmängel]

 

Der Verkäufer hat Ware zu liefern, die frei von Rechten oder Ansprüchen Dritter ist, es sei denn, dass der Käufer eingewilligt hat, die mit einem solchen Recht oder Anspruch behaftete Ware zu nehmen. Beruhen jedoch solche Rechte oder Ansprüche auf gewerblichem oder anderem geisti-gen Eigentum, so regelt Artikel 42 die Verpflichtung des Verkäufers.

 

Art. 42. [Gewerbliche Schutzrechte Dritter]

  • Der Verkäufer hat Ware zu liefern, die frei von Rechten oder Ansprüchen Dritter ist, die auf gewerblichem oder anderem geistigen Eigentum beruhen und die der Verkäufer bei Vertragsab-schluss kannte oder über die er nicht in Unkenntnis sein konnte, vorausgesetzt, das Recht oder der Anspruch beruht auf gewerblichem oder anderem geistigen Eigentum nach dem Recht des Staates, in dem die Ware weiterverkauft oder in dem sie in anderer Weise verwendet wird, wenn die Parteien bei Vertragsabschluss in Betracht gezogen haben, dass die Ware dort weiterverkauft oder verwendet werden wird, oder in jedem anderen Falle nach dem Recht des Staates, in dem der Käufer seine Niederlassung hat.
  • Die Verpflichtung des Verkäufers nach Absatz 1 erstreckt sich nicht auf Fälle, in denen der Käufer im Zeitpunkt des Vertragsabschlusses das Recht oder den Anspruch kannte oder darüber nicht in Unkenntnis sein konnte, oder in denen das Recht oder der Anspruch sich daraus ergibt, dass der Verkäufer sich nach technischen Zeichnungen, Entwürfen, Formeln oder sonstigen An-gaben gerichtet hat, die der Käufer zur Verfügung gestellt hat. in denen das Recht oder der An-spruch sich daraus ergibt, dass der Verkäufer sich nach technischen Zeichnungen, Entwürfen, Formeln oder sonstigen Angaben gerichtet hat, die der Käufer zur Verfügung gestellt hat.

 

Art. 43. [Rügepflicht]

  • Der Käufer kann sich auf Artikel 41 oder 42 nicht berufen, wenn er dem Verkäufer das Recht oder den Anspruch des Dritten nicht innerhalb einer angemessenen Frist nach dem Zeitpunkt, in dem er davon Kenntnis erlangt hat oder hätte erlangen müssen, anzeigt und dabei genau be-zeichnet, welcher Art das Recht oder der Anspruch des Dritten ist.
  • Der Verkäufer kann sich nicht auf Absatz 1 berufen, wenn er das Recht oder den Anspruch des Dritten und seine Art kannte.

 

Art. 44. [Entschuldigung für unterlassene Rüge]

Ungeachtet des Artikels 39 Absatz 1 und des Artikels 43 Absatz 1 kann der Käufer den Preis nach Artikel 50 herabsetzen oder Schadenersatz, außer für entgangenen Gewinn, verlangen,

 

 

wenn er eine vernünftige Entschuldigung dafür hat, dass er die erforderliche Anzeige unterlassen hat.

 

Abschnitt III. Rechtsbehelfe des Käufers wegen Vertragsverletzung durch den Verkäufer (45 – 52)

 

Art. 45. [Rechtsbehelfe des Käufers]

  • Erfüllt der Verkäufer eine seiner Pflichten nach dem Vertrag oder diesem Übereinkommen nicht, so kann der Käufer

a.) die in Artikel 46 bis 52 vorgesehenen Rechte ausüben; b.) Schadenersatz nach Artikel 74 bis 77 verlangen.

  • Der Käufer verliert das Recht, Schadenersatz zu verlangen, nicht dadurch, dass er andere Rechtsbehelfe ausübt.
  • Übt der Käufer einen Rechtsbehelf wegen Vertragsverletzung aus, so darf ein Gericht oder Schiedsgericht dem Verkäufer keine zusätzliche Frist gewähren.

 

Art. 46. [Recht des Käufers auf Erfüllung oder Nacherfüllung]

  • Der Käufer kann vom Verkäufer Erfüllung seiner Pflichten verlangen, es sei denn, dass der Käufer einen Rechtsbehelf ausgeübt hat, der mit diesem Verlangen unvereinbar ist.

 

  • Ist die Ware nicht vertragsgemäß, so kann der Käufer Ersatzlieferung nur verlangen, wenn die Vertragswidrigkeit eine wesentliche Vertragsverletzung darstellt und die Ersatzlieferung entweder zusammen mit einer Anzeige nach Artikel 39 oder innerhalb einer angemessenen Frist danach verlangt wird.
  • Ist die Ware nicht vertragsgemäß, so kann der Käufer den Verkäufer auffordern, die Ver-tragswidrigkeit durch Nachbesserung zu beheben, es sei denn, dass dies unter Berücksichtigung aller Umstände unzumutbar ist. Nachbesserung muss entweder zusammen mit einer Anzeige nach Artikel 39 oder innerhalb einer angemessenen Frist danach verlangt werden.

 

Art. 47. [Nachbesserung]

  • Der Käufer kann dem Verkäufer eine angemessene Nachfrist zur Erfüllung seiner Pflichten setzen.

 

  • Der Käufer kann vor Ablauf dieser Frist keinen Rechtsbehelf wegen Vertragsverletzung aus-üben, außer wenn er vom Verkäufer die Anzeige erhalten hat, dass dieser seine Pflichten nicht innerhalb der so gesetzten Frist erfüllen wird. Der Käufer behält jedoch das Recht, Schadenersatz wegen verspäteter Erfüllung zu verlangen.

 

Art. 48. [Nachfrist]

  • Vorbehaltlich des Artikels 49 kann der Verkäufer einen Mangel in der Erfüllung seiner Pflich-ten auch nach dem Liefertermin auf eigene Kosten beheben, wenn dies keine unzumutbare Ver-zögerung nach sich zieht und dem Käufer weder unzumutbare Unannehmlichkeiten noch Unge-wissheit über die Erstattung seiner Auslagen durch den Verkäufer verursacht. Der Käufer behält jedoch das Recht, Schadenersatz nach diesem Übereinkommen zu verlangen.

 

  • Fordert der Verkäufer den Käufer auf, ihm mitzuteilen, ob er die Erfüllung annehmen will, und entspricht der Käufer der Aufforderung nicht innerhalb einer angemessenen Frist, so kann der Verkäufer innerhalb der in seiner Aufforderung angegebenen Frist erfüllen. Der Käufer kann vor Ablauf dieser Frist keinen Rechtsbehelf ausüben, der mit der Erfüllung durch den Verkäufer unvereinbar ist.

 

  • Zeigt der Verkäufer dem Käufer an, dass er innerhalb einer bestimmten Frist erfüllen wird, so wird vermutet, dass die Anzeige eine Aufforderung an den Käufer nach Absatz 2 enthält, seine Entscheidung mitzuteilen.

 

(4) Eine Aufforderung oder Anzeige des Verkäufers nach Absatz 2 oder 3 ist nur wirksam, wenn der Käufer sie erhalten hat.

 

Art. 49. [Vertragsaufhebung]

 

  • Der Käufer kann die Aufhebung des Vertrages erklären, wenn die Nichterfüllung einer dem Verkäufer nach dem Vertrag oder diesem Übereinkommen obliegenden Pflicht eine wesentliche Vertragsverletzung darstellt oder wenn im Falle der Nichtlieferung der Verkäufer die Ware nicht innerhalb der vom Käufer nach Artikel 47 Absatz 1 gesetzten Nachfrist liefert oder wenn er er-klärt, dass er nicht innerhalb der so gesetzten Frist liefern wird.

 

  • Hat der Verkäufer die Ware geliefert, so verliert jedoch der Käufer sein Recht die Aufhebung des Vertrages zu erklären, wenn er

 

im Falle der verspäteten Lieferung die Aufhebung nicht innerhalb einer angemessenen Frist er-klärt, nachdem er erfahren hat, dass die Lieferung erfolgt ist, oder im Falle einer anderen Ver-tragsverletzung als verspäteter Lieferung die Aufhebung nicht innerhalb einer angemessenen Frist erklärt, nachdem er die Vertragsverletzung kannte oder kennen musste, nachdem eine vom Käu-fer nach Artikel 47 Absatz 1 gesetzte Nachfrist abgelaufen ist oder nachdem der Verkäufer erklärt hat, dass er seine Pflichten nicht innerhalb der Nachfrist erfüllen wird, oder nachdem eine vom Verkäufer nach Artikel 48 Absatz 2 gesetzte Frist abgelaufen ist oder nachdem der Käufer erklärt hat, dass er die Erfüllung nicht annehmen wird.

 

Art. 50. [Minderung]

Ist die Ware nicht vertragsgemäß, so kann der Käufer unabhängig davon, ob der Kaufpreis be-reits gezahlt worden ist oder nicht, den Preis in dem Verhältnis herabsetzen, in dem der Wert, den die tatsächlich gelieferte Ware im Zeitpunkt der Lieferung hatte, zu dem Wert steht, den ver-tragsgemäße Ware zu diesem Zeitpunkt gehabt hätte. Behebt jedoch der Verkäufer nach Artikel 37 oder 48 einen Mangel in der Erfüllung seiner Pflichten oder weigert sich der Käufer, Erfüllung durch den Verkäufer nach den genannten Artikeln anzunehmen, so kann der Käufer den Preis nicht herabsetzen.

 

Art. 51. [Teilweise Nichterfüllung]

  • Liefert der Verkäufer nur einen Teil der Ware oder ist nur ein Teil der gelieferten Ware ver-tragsgemäß, so gelten für den Teil, der fehlt oder der nicht vertragsgemäß ist, die Artikel 46 bis 50.

 

  • Der Käufer kann nur dann die Aufhebung des gesamten Vertrages erklären, wenn die unvoll-ständige oder nicht vertragsgemäße Lieferung eine wesentliche Vertragsverletzung darstellt.

 

Art. 52. [Vorzeitige Lieferung ; Zuviellieferung]

  • Liefert der Verkäufer die Ware vor dem festgesetzten Zeitpunkt, so steht es dem Käufer frei, sie abzunehmen oder die Abnahme zu verweigern.

 

  • Liefert der Verkäufer eine größere als die vereinbarte Menge, so kann der Käufer die zu viel gelieferte Menge abnehmen oder ihre Abnahme verweigern. Nimmt der Käufer die zu viel gelie-ferte Menge ganz oder teilweise ab, so hat er sie entsprechend dem vertraglichen Preis zu bezah-len.

 

 

 

Newsletter No. 184     (EN)

 

 

 

Personal Taxation :

 

The Thai and French Tax Residency rules

 

 

October 2014

 

A l l  r i g h t s r e s e r v e d ©  L o r e n z  & P a r t n e r s  2 0 1 4

 

Although Lorenz & Partners always pays great attention on updating information provided in newsletters and brochures we cannot take responsibility for the completeness, correctness or quality of the information provided. None of the information contained in this newsletter is meant to replace consultation with a quali-fied lawyer. Liability claims regarding damage caused by the use or disuse of any information provided, in-cluding any kind of information which is incomplete or incorrect, will therefore be rejected, if not generated deliberately or grossly negligent.

 

 

  1. Introduction

The concept of tax residency is central in in-ternational tax law although its definition vary considerably from jurisdiction to juris-diction. Since countries generally levy tax on the worldwide incomes of their tax residents, it is extremely important for individuals to secure their tax residency to exactly know which tax system will be applied to them and subsequently from which Double Taxation Agreement (hereafter “DTA”) they will benefit and therefore foresee their tax bur-den.

 

Moreover, besides the income taxation, the tax residency rules may notably affect the inheritance and wealth taxation (if any).

 

  1. The French Tax Law
  2. General rules

Under the French tax law (article 4B-1 of the French Revenue Code) an individual is considered to have his tax residence in France if at least one of the following criteria is met (these criteria are alternative and in-dependent of each other):

 

  • “The habitual abode of the person or family is in France or France is the principal place of sojourn (the habitual abode of the person or family overriding the principal place of sojourn) / personal criteria;

 

  • Professional activities are carried out in France /professional criterion ;
  • France is the centre of economic interests / economic criterion”.

 

Regardless of their nationality, persons domiciled in France are taxable on their worldwide income in France.

 

For accuracy it is worth to notice that France levies tax on household income basis (i.e. the family entity consisting of a single person, two partners who have concluded a civil solidarity pact or spouses, whatever their marital property regime, and their chil-dren or other dependents) but if one of the household’s member does not meet one of these criteria, the tax liability of the house-hold will be limited to the worldwide income of the French resident members and to the French source income of the non resident member (subject to the provision of the ap-plicable DTA).

 

  1. Application by the French Court

The perusal of the court ruling regarding the French tax residency rules suggests that the French tax administration can be aggressive to defend its taxable base and its interpreta-tion of the tax residency criteria can be ex-tensive.

 

Application of the personal criteria:

 

The principal place of sojourn can determine the taxpayer residency only in the event that he or his family do not have habitual abode. The habitual abode of the person or family overrides the principal place of sojourn of the taxpayer1.

 

The taxpayer’s habitual abode consists on the place where he normally lives and where the centre of his family interests are located (family house). Thus, a taxpayer who was staying during the last years of his life more often abroad than in France must still be re-garded as having for tax purpose his resi-dency in France, since his home in France

 

1 Council of State, 3 November 1995 (Larcher)

 

 

Legal, Tax and Business Consultants

 

was the attachment point of the couple and its family2.

 

Therefore, a taxpayer who carries on its pro-fessional activities in e.g. Guinea and who makes regular trips to France where he stays in his partner’s home with their son, on whom he has the parental authority must be regarded as a French tax resident within the meaning of Article 4 B, 1-a of the French Revenue Code3.

 

Moreover, a divorced taxpayer who has his principal place of sojourn in Switzerland can be deemed to be a French tax resident given to the facts that he owns a house in France where he regularly stays (given to his power and telephone bills as well as the two ser-vants working there on a regular basis), that he still has close link with his two children who live in France with their mother, that his mother and one of his sisters are hosted in his house and that his father lives in this house when he comes in France. Addition-ally, the court has taken into account that the taxpayer owns in France several vehicles and holds several French bank accounts4.

 

In another hand, a taxpayer who has his ha-bitual abode in New Caledonia where he lives with his wife must be regarded as tax resident of New Caledonia, notwithstanding the duration of his sojourn in France due to the illness of his stepmother. The fact that the household had its principal place of so-journ in France has no bearing on the de-termination of its tax residency5.

 

Application of the professional criterion:

 

According to this criterion, any taxpayer who carries on a professional activity in France, salaried or not, unless he proves that it is a secondary activity, is deemed to be French tax resident.

 

 

The main activity is defined as the one for which the taxpayer spends the most of his effective time, although it does not consti-tute the bulk of its revenue. In the event that such a criterion cannot be applied, the main activity should be considered as the one from which he derives the greater part of its global income6.

 

Therefore, a taxpayer who is partner and managing director in two real estate compa-nies and three joint stock companies all headquartered in France should be regarded as exercising in France his main professional activity within the meaning of Article 4 B 1-b of the French Revenue Code7.

 

The fact that a taxpayer does not receive any direct income for the management of the company in which he is partner shall not preclude that this management may be re-garded as a professional activity. Conse-quently, the taxpayer is deemed to be a French tax resident for tax purposes in France since it is proved that this is his main activity8.

 

Application of the economic criterion:

 

Under the article 4 B, 1-c of the French Revenue Code, anyone who has in France the centre of his economic interests is con-sidered to be French tax resident.

 

The centre of economic interests is the place where the taxpayer has made his main in-vestments, where he has his place of busi-ness, from where he manages its assets. It may also be the place where the taxpayer has the centre of his professional activities or from where he derives most of his income. Indeed, if the taxpayer carries on several professional activities or derives income from different sources, the Council of State

 

 

 

 

 

6

French Tax Administration guidelines (BOI-IR

 

 

 

2

Court of Cassation, 15 October 1996 (Vital-Behard)

CHAMP-10 n° 220)

 

3 Counsil of State, 27 January 2010 (Tounsi)

7

Administrative Court of Appeal of Bordeaux, 9 March

4

Counsil of State, 31 March 2014

2004 (Ghérardi)

 

5

Council of State, 3 November 1995 (Larcher)

8

Council of State, 26 May 2010 (Beckman)

 

Legal, Tax and Business Consultants

 

 

 

considers that the taxpayer’s centre of eco-nomic interest should be defined in the country from which he derives most of his income.

 

A taxpayer who derives income from France (real estate assets and interests in various companies) does not have the centre of his economic interests in France within the meaning of Article 4 B 1-c of the French Revenue Code since he holds businesses in another country from where he earns greater income9.

 

  • The Thai Tax Law


 

  • The remuneration due under such agreement is paid to the individual’s bank account outside of Thailand;

 

  • The income is paid for work per-formed outside of Thailand

 

  • Such income is not brought into Thailand within the same tax year.

 

As a conclusion, depending on the local tax laws of the country where the offshore in-come is generated and existing Double Taxation Agreements, the income generated outside of Thailand might not be subject to tax at all.

 

  1. The Thai-French DTA


 

According to the Thai tax law (section 41, paragraph 3 of the Thai Revenue Code), an individual is deemed to be resident in Thai-land only if he stays in Thailand for an ag-gregate period of not less than 180 days within a calendar year. There are no other criteria for the determination of tax resi-dency.

 

The 180-day period is counted separately in each calendar year (i.e. between 1 January and 31 December of any given year). The Revenue Department usually considers the dates indicated by the entry and departure stamps in the passport.

 

Nonetheless, unlike most other states, Thai-land does not necessarily impose taxes on the worldwide income of the taxpayer, even though he is a resident of Thailand. Income earned abroad by an individual Thai tax resi-dent is subject to the Thai personal income tax only to the extent that such income is remitted into Thailand during that year.

 

Therefore, subject to the following condi-tions Thailand does not impose any taxes on income generated outside of Thailand:

 

  • Income derived from an entity not registered in Thailand;

 

 

9 Counsil of State, 17 March 2010 (Blanc)

 

Regarding, the residency rules, the Thai-French DTA uses the OECD Model Con-vention without amendments to resolve the residence conflicts.

 

Therefore, if an individual is considered to be resident under the laws of Thailand and France, the article 4 of the Thai-French

 

DTA provides the following “tie-breaker” provisions to determine the country of his residence:

 

  • “He shall be deemed to be a resident of the Contracting State in which he has a per-manent home available to him.

 

  • If he has a permanent home available to him in both Contracting State, he shall be deemed to be a resident of the contracting state with which his personal and economic relations are closest (centre of vital interest);

 

  • If the Contracting state in which he has his centre of vital interests cannot be deter-mined, or if he has not a permanent home available to him in either Contracting State, he shall be deemed to be a resident of the Contracting State in which he has an habitual abode;

 

  • If he is has habitual abode in both Con-tracting States or of neither of them, he shall be deemed to be a resident of the Con-tracting States of Which he is a national;

 

  • If he is a national of both Contracting States or of neither of them, the competent

 

 

Legal, Tax and Business Consultants

 

 

authorities of the Contracting Stat the com-petent authorities”.

 

  • Conclusion

The taxpayers eligible for being Thai tax resident, should be aware of the French tax residency policy and try to avoid falling in its scope. If they are already deemed to be French tax resident, they should therefore follow the multi-step procedure given by

 

“tie-breaker” provision in order to insure that it will apply in favour of Thailand.

 

For elimination of double taxation the Thai-French DTA applies both credit method

(for  directors’  fee,  dividends,  interests…)

 

 

which requires the State of residency to al-low offsetting as a tax credit from its income tax the tax amount already paid in the source State, and exemption method (for independ-ent personal services, employment…) which requires the State of residency to allow the taxpayers with an exemption in respect of foreign-source income. Additionally, unlike the UK-French DTA, the Thai-French DTA does not contain any provision to limit the Thai remittance basis rule.

 

Tax free income can be generated for any work performed outside of Thailand under the conditions that they are paid by a non-Thai entity and they are not brought into Thailand within the same year.

 

 

 

 

 

Newsletter Nr. 185    (EN)

 

 

 

The 2014 update of the

 

OECD Model Tax Convention and Commentary

 

 

October 2014

 

A l l  r i g h t s r e s e r v e d ©  L o r e n z  & P a r t n e r s  2 0 1 4

 

Although Lorenz & Partners always pays great attention on updating information provided in newsletters and brochures we cannot take responsibility for the completeness, correctness or quality of the information provided. None of the information contained in this newsletter is meant to replace a consultation with a qualified lawyer. Liability claims regarding damage caused by the use or disuse of any information pro-vided, including any kind of information which is incomplete or incorrect, will therefore be rejected, if not generated deliberately or grossly negligent.

 

 

  1. Introduction

The Organization for Economic Co-operation and Development (hereafter “OECD”) published a new edition of its

condensed Income and Capital Model Con-vention and Commentary (the ninth edition)

 

which can be read here.

 

There are likely 3,000 double tax agreements in force worldwide, and at least 70-80 % of them follow the OECD Model. The Con-vention and its Commentary is generally used to interpret the provision of any Dou-ble Tax Agreement (hereafter “DTA”). Therefore, the Commentary can be consid-ered as a “soft law” (it does not bind the taxpayer the countries or judges) but it can be really useful to have a better understand-ing of the double taxation agreements.

 

The 2014 update notably includes the fol-lowing:

 

  • Clarification concerning the meaning of “Beneficial Owner”;
  • Changes in the Article 26 (Ex-change of Information);
  • Revised discussion draft on tax treaty issues related to Emissions Permits and Credits;

 

  • Clarification on the application of the Article 17 (Entertainers and Sportspersons);

 

  • Treatment of Termination Pay-ments (income from employment);

 

This update reflects the work carried out be-tween 2010 and the end of 2013, which does not include work concerning the Base Ero-sion and Profit Shifting (hereafter “BEPS”).

 

  1. The 2014 update
  2. Beneficial Owner

The concept of “beneficial owner” was in-troduced to clarify what is meant by the term “paid to a resident” found in Arti-cles 10, 11, and 12 of the OECD Model (dividends, interest, and royalties, respec-tively) to determine whether the recipient of such incomes is entitled to treaty benefits (against the interposing of artificial interme-diary in a treaty partner state to receive in-come on its behalf).

 

The notion of beneficial owner has received various interpretations by courts and tax administrations which raised risk of double taxation or non-taxation.

 

To prevent such situations and harmonize the beneficial owner interpretation, the 2014 update Commentary states that the term beneficial owner has an international tax treaty meaning (autonomous meaning) and should not be interpreted in the light of any domestic law of a specific country (such as the meaning that it has under the trust law of many common law countries). It should therefore be understood in its context, in particular in relation to the words “paid … to a resident”, and in light of the object and purposes of the Convention, including avoiding double taxation and the prevention of fiscal evasion and avoidance.

 

The “beneficial owner” is the one which has the [final] right to use and enjoy the divi-dend, interest, or royalty without any con-tractual or legal restrictions to pass on its dividend or interest. Therefore, agents, nominees (not deemed to be the owners of the dividends, interest or royalties paid to

 

 

 

Legal, Tax and Business Consultants

 

 

them in their residence country) as well as conduit companies (mainly fiduciary compa-nies and mere administrators of the income) acting for another person, who in fact re-ceives the benefit of the income, cannot be qualified as the beneficial owner.

 

The updated Commentary specifies that such an obligation has to be found in the le-gal documents directly linked to the payment received but also on the facts and circum-stances showing that the recipient does not have the right to use and enjoy the dividend, interest or royalties.

 

Consistent with its first aim, establishing a consensus between the different tax jurisdic-tions marked with dissenting views and in-terests, the OECD is willing to elevate the interpretation of beneficial ownership to an anti-avoidance rule but does not preclude the other means used by local tax authorities to fight against treaty shopping such as spe-cific and general anti-abuse provisions, sub-stance-over-form and economic substance approaches.

 

Taxpayers who implemented models where dividends, interest, or royalties, are received by intermediate company may be impacted and shall identify the risks of reassessment for their beneficial ownership position and, if necessary, consider restructuring.

 

 

to strengthen the capacity for the tax ad-ministrations to fight tax avoidance.

 

It also contains new interpretations of the standard of “likely relevance” and proposes to the States parties of a DTA to optionally set a time limit within which the information shall be provided.

 

Following the US Foreign Account Tax Compliance (FATCA) regime and the G5 (the largest West European countries: France, Germany, Italy, Spain and UK) statement issued on 19 March 2014 for the implementation on a global standard for automatic exchange of information involv-ing 44 States and starting 2017, a large num-ber of States as well as the European Union will have to change their laws to implement and allow information exchange with greater levels of disclosure.

 

  1. Emission Permits and Credits

Following a Discussion Draft related to emissions permits and credits the 2014 up-date has clarified the classification of such income.

 

The tax treatment of the income from the emission permits and credits disposal by a resident of a contracting state can be cov-ered by the following Articles of the OECD Model Tax Convention:

 

 

  1. Exchange of Information

The OECD Model Tax Convention and its Commentary establish an international stan-dard for the exchange of tax information be-tween the tax authorities in the countries of the DTA.

 

The Commentary now explicitly allows the

 

“group requests” (possibility for the tax a d-ministrations to ask for information on a group of taxpayers without naming them in-dividually) as long as the request is not a

 

“fishing expedition”. The 2014 update aims

 

  • Article 7 (business profit: taxable solely on a residence basis, unless such income is attributable to a per-manent establishment in the source country);

 

  • Article 8 (Shipping, Inland Water-ways Transport and Air Transport: taxable only in the Contracting State in which the place of effective man-agement of the enterprise is situ-ated);

 

  • Article 13 (Capital Gains: taxable solely on a residence basis, unless

 

 

Legal, Tax and Business Consultants

 

 

such income is attributable to a per-manent establishment in the source country); or

 

  • Article 21 (Other Income: taxable solely on a residence basis).

 

Nevertheless, in case of agriculture and for-estry enterprises, such income may also fall within the scope of the Article 6 (Income from Immovable Property). The 2014 up-date specifies, in its Commentary on Article 6, the income derived from the trading of

 

“emissions permits and credits,” which is to be regarded as income derived from the car-rying on of agriculture or forestry activities.:

 

“[…] where the permits are acquired for the purpose of carrying on these activities or where permits ac-quired for that purpose are subsequently traded when it is realised that they will not be needed”.

 

In such case, the income should be taxed in the contracting state where the property is located.

 

  1. Entertainers and Sportspersons

The  Article  17  of  the  OECD  Model  Tax

 

Convention “Artistes and Sportsmen” is now titled “Entertainers and Sportspersons.”

 

Following the provisions of this Article, a source State in which such activities are per-formed by a non-resident is allowed to tax the corresponding income.

 

Besides the change of terminology in the Ar-ticle 17, the 2014 update eliminates the ref-erence to Article 7 (Business Profit) and clarifies in the Commentary the question what is an entertainer and a sportsperson, distinguishes between activities of an indi-vidual as an entertainer and sportsperson and personal activities of such individual, provides allocation rules for activities per-formed in various countries and describes special categories of payments

 

 

Indeed, due to their high mobility, entertain-ers and sportspersons are liable to tax in the country in which their activities are per-formed. This derogatory regime differs from what is applicable to the income de-rived from other types of activities making. Therefore, the question what is an enter-tainer and a sportsperson was the main issue for the OECD to clarify. The revised ver-sion of the paragraph 9.1 to the Commen-tary on Article 17 now specifies:

 

“Apart from the above examples, there are a num-ber of cases where it may be difficult to determine whether a particular item of income is derived by a person as an entertainer or sportsperson from that person’s personal activities as such. The following principles may be useful to deal with such cases:

 

  • The reference to an “entertainer or sports-person” includes anyone who acts as such, even for a single event. Thus, Article 17 can apply to an amateur who wins a mone-tary sports prize or a person who is not an actor but who gets a fee for a once-in-a-lifetime appearance in a television commer-cial or movie.

 

  • As noted in the previous paragraphs, the activities of an entertainer or sportsperson do not include only the appearance in an entertainment or sports event in a given State but also, for example, advertising or interviews in that State that are closely connected with such an appearance.

 

  • Merely reporting or commenting on an en-tertainment or sports event in which the re-porter does not himself participate is not an activity of an entertainer or sportsperson acting as such. Thus, for instance, the fee that a former or injured sportsperson would earn for offering comments during the broadcast of a sports event in which that person does not participate would not be covered by Article 17”.

 

  • Treatment of Termination Payments

 

 

Legal, Tax and Business Consultants

 

 

 

Payments upon the termination of an em-ployment include numerous types of pay-ments (bonuses accrued, judicial awards, non-competition payments, severance pay-ments, unused vacation…). Such payments are generally covered by the Article 15 (In-come from Employment).

 

The 2014 update amends the Commentary on Article 15 and is meant to feel the lack of clarity of the previous Commentary which was not providing guidance on the definition of termination payments. It provides a great number of examples of common situations where termination payments raise treaty is-sues.

 

It also adds that the term “fiscal year con-cerned” contained in Article 15(2) shall be interpreted as the fiscal year of the country in which the services have been rendered:

 

“The reference to the “fiscal year concerned” must be interpreted as a reference to a fiscal year of the Con-tracting State in which a resident of the other Con-tracting State has exercised his employment and dur-ing which the relevant employment services have been rendered”.

 

By finally answering the question what con-stitutes a termination payments, this clear guidance should mark the end of the double

 

 

taxation or non taxation cases that have of-ten occurred for cross-border employees.

 

III. To be foreseen

Change is constant, the OECD Model will never be complete and perfect.

 

The 2014 update does not include changes on the permanent establishment Article which have been deferred because of the work undertaken on the BEPS which aims to develop a new set of standards to tackle the problem of tax avoidance by multina – tionals (prevention of double-non taxation).

 

BEPS is foreseen by tax professionals and multinationals as the most significant tax change in modern times which will involve wide updates to the OECD Model Tax Convention such as the use of multilateral agreements (multilateral anti-abuse provi-sion) as a supplement to existing treaties.

 

error: Sorry, this information cannot be copied / printed. If you would like to received the text as pdf, please send us an e-mail.